+
Die Fahnen könnten Trump dank seiner eigenen Handelspolitik teuer zu stehen kommen.

Trump-Wiederwahl

Handelskonflikt gefährdet in China produzierte Fahnen

Donald Trump lässt in China Fahnen für seine Wiederwahl produzieren. Nun könnte seine eigene Handelspolitik die Banner teuer machen.

US-Präsident Donald Trump lässt in China schon Fahnen für die Kampagne zu seiner Wiederwahl produzieren. Doch genau diese könnten dem Handelsstreit zum Opfer fallen, denn die neuen Zölle der USA treffen auch Flaggen aus der Volksrepublik. Bei einem Preis von einem Dollar pro Stück könnte das Geschäft dann unrentabel werden. Seit März habe die Firma Jiahao Flag im Osten Chinas deshalb bereits 90.000 Banner für den Wahlkampf Trumps produziert, sagte deren Managerin Yao Yuanyuan. Die Menge sei ungewöhnlich groß, was daran liege, dass die Zölle noch nicht griffen und die Preise noch niedrig seien.

Die Firma arbeitete schon im Wahlkampf 2016 für Trump und stellte Banner mit der Aufschrift „Make America Great Again“ her. Das neue Motto auf den bereits fertigen Flaggen für 2020 lautet: „Keep America Great!“ Sollte Trump seine Haltung gegenüber China weiter verschärfen, könne sie keine weiteren Aufträge annehmen, sagte Yao. „Jeder hat ein partriotisches Herz, aber dies (neue Zölle) würde seiner Wirtschaft nicht helfen.“

Die US-Regierung hat Strafzölle gegen chinesische Produkte im Umfang von 34 Milliarden Dollar verhängt. Nachdem China Maßnahmen in derselben Größenordnung ankündigte, antworteten die USA mit weiteren Zöllen im Wert von 200 Milliarden Dollar und droht gar mit Zöllen im Volumen von 500 Milliarden Dollar.

Arbeiterinnen an den Nähmaschinen bei Jiahao äußerten sich indes zur Aussicht auf einen umfassenden Handelskrieg ihres Landes mit den USA gelassen: „Wir sind überhaupt nicht besorgt, weil wir jeden Tag Flaggen für andere Länder produzieren“, sagte etwa Sun Lijun. Auch für andere Kundenkreise näht das Unternehmen, zum Beispiel für die Schwulen- und Lesbenbewegung die bekannte Regenbogenfahne. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion