+
SEK-Beamte in voller Schutzausrüstung betrachten den "Survivor I" in Hamburg.

Terrorabwehr

Hamburger Polizei rüstet auf

Sturmgewehre und ein Panzerwagen: Hamburg rüstet seine Bereitschaftspolizei auf und wappnet sie für den Kampf gegen den Terror. Für bevorstehende Anschläge allerdings in der Hansestadt gibt es keine konkreten Hinweise.

Die Hamburger Polizei rüstet sich mit einem Panzerwagen und weiterer Spezialausrüstung für Anschlagsszenarien nach dem Vorbild der Anschläge von Paris. Neben dem fast zehn Tonnen schweren "Survivor" stellten Polizeipräsident Ralf Martin Meyer und Innensenator Andy Grote (SPD) am Montag bessere Schutzhelme und -westen für Streifenwagenbesatzungen sowie Sturmgewehre für die Kräfte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten vor.

Diese bereits zu den Spezialkräften zählenden Einheiten der Bereitschaftspolizei, die üblicherweise etwa bei Razzien im Bereich der organisierten Kriminalität oder für Observationen eingesetzt werden, sollen die Spezialeinsatzkommandos bei größeren Terrorlagen unterstützen. Anders als sie verfügten sie bisher nicht über Sturmgewehre.

Angesichts einer "neuen Qualität" der Bedrohung durch hochprofessionelle Extremisten mit schwerster Bewaffnung müsse die Hamburger Polizei gewappnet sein, sagte Grote. Es gebe aber "keinerlei konkrete Hinweise auf möglicherweise bevorstehende Szenarien", betonte er. "Wir bereiten uns vor." Das Ausrüstungs- und Einsatzkonzeptionspaket sei außerdem ein Zeichen, dass die Bundeswehr zur Wahrung der inneren Sicherheit nicht benötigt werde.

"Die Hamburger Polizei kann das selbst, und wir rüsten sie dafür entsprechend aus", sagte der Senator bei der Vorstellung der neuen Ausrüstung vor Journalisten. Es sei zudem der Anspruch der Stadt als Dienstherr der Polizisten, diesen den nötigen Schutz zu bieten.

Die Hamburger Polizei ist nach Angaben von Meyer eine der ersten deutschen Polizeien, die ein Panzerfahrzeug wie den "Survivor" in Dienst stellen. Der Spezialtransporter des österreichischen Herstellers Achleitner fährt trotz seines hohen Gewichts bis zu 100 Stundenkilometer schnell und hält Beschuss aus durchschlagsstarken Militärwaffen stand. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion