Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Halle-Attentat jährt sich
+
Eine Gedenktafel erinnert an die Opfer des rechten Attentats von 2019: eine 40 Jahre alte Frau und einen 20-jährigen Mann.

Rechtsextremismus

Wegen Nähe zu Halle-Attentäter: Polizistin soll Entlassung beantragt haben

  • VonLucas Maier
    schließen

Im Fall der Polizistin, die Liebesbriefen an den Attentäter von Halle geschickt hat, gibt es neue Erkenntnisse. Einem Bericht zufolge soll sie ihre Entlassung beantrag haben.

Halle – Eine Polizistin aus Sachsen-Anhalt ist laut einem Bericht wegen ihrer Nähe zu dem inhaftierten Synagogenattentäter von Halle an der Saale nicht mehr im Landesdienst tätig. Sie habe Ende Oktober selbst ihre Entlassung beantragt. Das berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ am Donnerstag (04.11.2021). Die Frau hatte als Beamtin auf Probe für die Polizei in Dessau-Roßlau gearbeitet.

Attentat von Halle: Frau schickt Liebesbriefe an rechtsextremen Mörder

Im Oktober 2019 versuchte der rechtsextreme Attentäter in Halle eine Synagoge anzugreifen. Als er das nicht schaffte, erschoss er zwei Menschen auf der Straße. Das ganze streamte er in Echtzeit im Internet. Der Attentäter von Halle war Ende 2020 zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

In Briefen soll die Frau gegenüber dem Rechtsextremisten romantische Gefühle geäußert haben. Mitte September 2021 leitet die Polizeiinspektion ein Verfahren gegen die Beamtin eingeleitet haben, um sie aus dem Polizei-Dienst zu entfernen. Dem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ nach kam die Frau der Ermittlungsbehörde zuvor. Das Innenministerium bestätigte das Ausscheiden der Frau bisher nicht. (Lucas Maier mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion