Umstrittene US-Firma

Guttenberg putzt Klinken

Ex-Minister warb für Augustus Intelligence.

Neben CDU-Politiker Philipp Amthor hat auch der frühere Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) versucht, der umstrittenen US-Firma Augustus Kontakt zur Bundesregierung zu verschaffen. Dabei habe sich Guttenberg direkt an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt: Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage des Linken-Politikers Fabio de Masi hervor.

Guttenberg schrieb demnach am 3. September 2019 eine E-Mail an die Kanzlerin „offenbar mit dem Ziel eines Gesprächs“. Dieses sei aber nicht zustande gekommen. Es sei „befremdlich, wie ein ehemaliger Wirtschaftsminister wie ein Versicherungsvertreter im Bundeskanzleramt Klinken putzt“, sagte de Masi. Seine Rolle in diesem „zwielichtigen Unternehmen“ müsse dringend geklärt werden. (afp)

Kommentare