1. Startseite
  2. Politik

Tote und Verletzte bei Putschversuch in Guinea-Bissau - Zusammenhang mit Drogenhandel

Erstellt:

Kommentare

In Guinea-Bissau wurde ein Putschversuch niedergeschlagen.
In Guinea-Bissau wurde ein Putschversuch niedergeschlagen. © AFPTV TEAMS

Ein Putschversuch in Guinea-Bissau scheitert. Der Präsident bringt den Drogenhandel mit dem Aufstand in Verbindung.


Bissau - Im westafrikanischen Guinea-Bissau sind nach Angaben des Präsidenten bei einem Putschversuch mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Genaue Zahlen nannte Umaro Sissoco Embaló nach Angaben der portugiesischen Zeitung Público in der Nacht zu Mittwoch nicht. Von sechs Toten berichtete die lokale Radiostation Bantaba.

Es war zunächst zu einem fünfstündigen Schusswechsel gekommen, nachdem die Sicherheitskräfte den Angriff am Dienstabend hätten stoppen können, hieß es. In der ehemaligen portugiesischen Kolonie mit knapp zwei Millionen Einwohnern sei wieder „Ruhe eingekehrt“, sagte der Präsident.

Putsch-Versuch in Guinea-Bissau: Drogenkartelle möglicherweise beteiligt

Es habe sich um einen „gut vorbereiteten und organisierten Angriff“ durch Soldaten gehandelt, an dem auch „Personen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel“ beteiligt gewesen sein könnten, ergänzte Embaló. Der Präsident warf den Verantwortlichen des nach seinen Worten gescheiterten Putschversuchs vor, sie hätten ihn und die Regierung töten wollen. „Sie wollten nicht nur einen Staatsstreich, sie wollten den Präsidenten der Republik, den Premierminister und die Minister umbringen“, sagte er laut der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa. Weitere Hintergründe blieben jedoch am Mittwoch unklar.

Die regionale Staatengemeinschaft Ecowas, die Afrikanische Union und UN-Generalsekretär António Guterres äußerten sich „zutiefst besorgt“ und forderten die sofortige Rückkehr zur verfassungsgemäßen Ordnung in Guinea-Bissau.

In Guinea-Bissau bereits neun Putschversuche seit 1974

Guinea-Bissau hat seit seiner Unabhängigkeit 1974 neun Staatsstreiche und Putschversuche erlebt und gilt als wichtiger Knotenpunkt für den Drogenhandel, insbesondere für Kokain. Das Land liegt an der Atlantikküste. Nördlich grenzt die ehemalige portugiesische Kolonie an den Senegal, südlich an Guinea. Der Putschversuch folgt Umstürzen in den westafrikanischen Staaten Mali, Guinea und Burkina Faso, in denen das Militär die Macht an sich reißen konnte. (ktho/dpa)

Auch interessant

Kommentare