Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einem Besuch im Osten der Ukraine spricht sich Grünen-Chef Robert Habeck für die Lieferung von Defensivwaffen an das Land aus.
+
Bei einem Besuch im Osten der Ukraine spricht sich Grünen-Chef Robert Habeck für die Lieferung von Defensivwaffen in das Krisengebiet aus.

Ukraine-Konflikt

Grünen-Chef Robert Habeck: Forderungen der Ukraine nach Waffen gerechtfertigt

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Grünen-Chef Robert Habeck spricht sich nach einem Besuch im Osten der Ukraine für die Lieferung von Defensivwaffen an das Land aus.

Kiew – Grünen-Parteichef Robert Habeck besuchte vor Kurzem die Ukraine. Bei seinem Aufenthalt im Osten des vom Krieg gebeutelten Landes, sprach er auch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj. Thema der Unterhaltungen: Die Lieferung von Waffen zur Selbstverteidigung.

Gegenüber dem „Deutschlandfunk“ sagte der Grünen-Politiker, dass man der Ukraine angesichts des schweren Krieges im Osten des Landes die Lieferung sogenannter Defensivwaffen zur Selbstverteidigung nur schwer verwehren kann. Allerdings betonte Habeck, der beinahe als Kandidat bei den kommenden Bundestagswahlen 2021 angetreten wäre, dass jeder Konflikt, in dem Menschen ums Leben kommen, ein Elend sei und verwies dabei auf die pazifistische Natur seiner Partei.

Grünen-Chef Robert Habeck: Waffenlieferungen an Ukraine nicht verwehren

Die Hilfe zur Verteidigung könne man der Ukraine aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen prorussischen Rebellen und der ukrainischen Armee im Osten des Landes dennoch nicht abschlagen, führte der Günen-Parteichef weiter aus. Somit hält Habeck die Forderungen der Regierung nach unterstützenden Waffenlieferungen zur Frontlinie im Krisengebiet für gerechtfertigt.

Ebenfalls kritisch sehen die Grünen laut Robert Habeck den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 für Gaslieferungen von Russland nach Deutschland. In der Ukraine wird der Bau der Pipeline als Verrat wahrgenommen – eine Einschätzung, die der Parteichef teilt.

Robert Habeck: Grüne skeptisch gegenüber Bau von Nord Stream 2

Über die Bestrebungen der Ukraine hinsichtlich einer Mitgliedschaft in der Nordatlantischen Allianz (NATO) äußerte sich Grünen-Politiker Robert Habeck hingegen zurückhaltender. In diesem Punkt müsse die Ukraine weiterhin Geduld haben. Obwohl die NATO bereits im Jahr 2008 erste Zusagen bezüglich etwaiger Beitrittsperspektiven gab, habe das Land nach wie vor zahlreiche Voraussetzungen für einen Beitritt der Allianz zu erfüllen. (Jan Lucas Frenger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare