Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik

Bundestagswahl: Grüne fordern 1000 Euro Zuschuss für Lastenräder

  • VonAres Abasi
    schließen

1000 Euro Zuschuss für ein Lastenrad? Für die Grünen ist das der Schlüssel für die Verkehrswende. Doch nicht alle teilen diese Meinung.

Berlin - Eine Milliarde Euro zur Förderung von Lastenfahrrädern? Für die Grünen* ist die perfekte Lösung für eine Verkehrswende, 1000.000 Lastenräder mit jeweils 1000 Euro zu bezuschussen. Doch wie sinnvoll ist dieses Vorhaben? Von der CDU*, FDP* und den Linken*, zumindest, ernteten die Grünen am vergangenen Sonntag (22.08.2021) dafür ordentlich Kritik. Auf Twitter wiederum wurden die Nutzer:innen kreativ und verspotteten die Idee.

Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sprach sich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) für eine Förderung von einer Million Lastenfahrrädern aus. „Saubere Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif“, sagte Kindler. Der Grünen-Politiker wünscht sich, dass dafür in der kommenden Legislaturperiode eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt werde. Die Grünen messen Lastenrädern eine wesentliche Bedeutung in der Verkehrswende bei*. Handwerker:innen und Kleinunternehmer:innen könnten künftig ihre Arbeit mithilfe von E-Lastenrädern verrichten. Auch privat genutzte Lastenräder wollen die Grünen, anders als bisher, bezuschussen. Derzeit sei eine Förderung nur für Firmen, Kommunen oder Vereinen vorgesehen.

Die Grünen wollen die Förderung von Lastenfahrrädern als alternative Transportmittel voranbringen - damit ernten sie keinen Zuspruch.

Zuschuss für Lastenrad: Annalena Baerbock hält das für richtig

„Eine Förderung für Lastenräder halte ich für sehr richtig“, sagte Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock* am vergangenen Sonntag (22.08.2021) im Online-Programm von Tagesschau24. Baerbock sieht eine Ungleichheit, wenn Elektroautos mit 6.000 Euro gefördert werden. Mit der Förderung könnten somit auch Menschen ohne Führerschein profitieren: Sie könnten ihre Einkäufe und Erledigungen ohne Auto nach Hause bringen. „Wir verstärken die Bundesförderung und Beratungsangebote für den Ausbau und die Modernisierung der Radinfrastruktur, schaffen ein schlagkräftiges Kompetenzzentrum Radverkehr und bezuschussen die Anschaffung von Job- und Lastenrädern sowie S-Pedelecs“, heißt es im Wahlprogramm der Grünen zur Bundestagswahl.

1000 Euro Zuschuss für ein Lastenrad: Kritik von FDP und Linken

Die FDP äußert scharfe Kritik zum Vorhaben der Grünen: „Die Grünen wollen mit dem Geld der Steuerzahler Klientelpolitik betreiben. Wir werden das Weltklima nicht retten, indem wir Lastenräder in Berlin-Kreuzberg bezuschussen“, sagte Vize-Fraktionschef Christian Dürr am vergangenen Sonntag (22.08.2021) der Nachrichtenagentur AFP.

Linken-Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali sagte der Welt, dass Lastenräder in einigen Städten eine Unterstützung sein könnten, aber in ländlichen Regionen niemandem helfen. „Stattdessen sollte der öffentliche Nahverkehr konsequent ausgebaut werden, und die Ticketpreise müssen sinken“, sagte Mohamed Ali.

Wie findet Ihr die Idee: Stimmt mit ab! 

1.000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder: Spott auf Twitter

In den sozialen Netzwerken wurde auch ordentlich diskutiert. Viele der Nutzer:innen spotteten über den Vorschlag. (Ares Abasi) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare