1. Startseite
  2. Politik

Berlin-Wahl: Das sagen aktuelle Umfragen

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Am 12. Februar wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Hier finden Sie die wichtigsten Umfragen zur Wiederholungswahl in der Hauptstadt. 

Berlin - Das Wahljahr 2023 beginnt in der Hauptstadt. Geplant war das nicht, doch die Wahl zum Abgeordnetenhaus muss wegen zahlreicher Pannen wiederholt werden. So sind die Wahlberechtigten am 12. Februar ein zweites Mal aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Wer aber hat die besten Chancen bei der Berlin-Wahl? Die Umfragen lassen ein eindeutiges Bild derzeit noch nicht zu, mehrere Bündnisse scheinen möglich.

Ein Mann hält den Stimmzettel für die Erststimme in den Händen. Zum Beginn der Briefwahl für die Berliner Wiederholungswahlen am 12. Februar werden bei einem Pressetermin im Rathaus Zehlendorf die Vorbereitungen vorgestellt.
Die Umfragen vor der Berlin-Wahl 2023 deuten auf einen spannenden Dreikampf zwischen CDU, SPD und Grünen hin. © Jens Kalaene/dpa

Umfragen vor der Berlin-Wahl deuten auf enges Rennen hin

Über die populärste Partei gibt es allerdings keine zwei Meinungen. Die CDU mit Spitzenkandidat Kai Wegner liegt in den aktuellen Umfragen vor der Berlin-Wahl relativ deutlich vorne. Die Grünen mit Spitzenkandidatin Bettina Jarasch und die SPD von Regierungschefin Franziska Giffey kämpfen offenbar nur um Platz zwei, während Linke, AfD und FDP mit einigem Abstand dahinter folgen. Trotzdem kann die regierende Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken bei der Wiederholung der Abgeordnetenhauswahl erneut mit einer Mehrheit rechnen. Ein Blick auf die Umfragen im Einzelnen:

Berlin-Wahl 2023: Forsa-Umfrage vom 5. Februar

Die CDU liegt eine Woche vor der Berlin-Wahl 2023 deutlich vor Grünen und SPD. Laut der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa für die Berliner Zeitung kommen die Christdemokraten derzeit auf 26 Prozent. Dahinter folgen die Grünen (18 Prozent) knapp vor der SPD (17 Prozent). Die Linke landet in dieser Befragung bei 12 Prozent, die AfD bei 10 Prozent. Die FDP muss der Umfrage zufolge um den Einzug ins Abgeordnetenhaus zittern, sie steht bei 5 Prozent.

Berlins CDU-Chef Kai Wegner erteilte einer schwarz-grünen Zusammenarbeit am Wochenende im Tagesspiegel quasi eine Absage. Er begründete das mit Plänen der Grünen, die Hälfte der Parkplätze in der Hauptstadt entfernen zu wollen - das sei „eine einseitige Politik gegen das Auto“, so Wegner. Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch reagierte prompt: „Nach der Absage an eine vielfältige Stadt sagt die CDU nun auch die Mobilitätswende ab“, sagte die Verkehrssenatorin. Jarasch hatte sich bereits Anfang Januar sehr kritisch zu einer möglichen Koalition mit der CDU geäußert.

FraktionProzent
CDU26,0 %
SPD17,0 %
Grüne18,0 %
Linke12,0 %
AfD10,0 %
FDP5,0 %
Sonstige12,0 %

Insgesamt wurden 1005, nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Wahlberechtigte ab 18 Jahren in Berlin befragt. Die Erhebung wurde vom 30. Januar bis 3. Februar 2023 im Rahmen des repräsentativen Panels forsa.omninet durchgeführt. Die ermittelten Ergebnisse können lediglich mit den bei allen Stichprobenerhebungen möglichen Fehlertoleranzen (im vorliegenden Fall +/- 3 Prozentpunkte) auf die Gesamtheit der wahlberechtigten Bevölkerung in Berlin übertragen werden.

Berlin-Wahl 2023: Umfrage Forschungsgruppe Wahlen vom 3. Februar

Die CDU liegt in einer aktuellen Umfrage in Berlin weiter vor SPD und Grünen. Gut eine Woche vor der Wiederholung der Abgeordnetenhauswahl kommt die Partei laut einem am 3. Februar veröffentlichten ZDF-Politbarometer auf 24 Prozent der Stimmen. Die SPD erreicht demnach 21 Prozent, die Grünen liegen bei 18 Prozent. Es folgen die Linke mit elf, die AfD mit zehn und die FDP mit sechs Prozent. Bei einem solchen Wahlausgang könnte die regierende Mehrheit von SPD, Grünen und Linke ihre Arbeit theoretisch fortsetzen.

Die Forschungsgruppe Wahlen teilte zur jüngsten Umfrage mit: „Diese Projektionswerte geben lediglich das Stimmungsbild für die Parteien zum jetzigen Zeitpunkt wieder und stellen keine Prognose für den Wahlausgang dar.“

FraktionProzent
CDU24,0 %
SPD21,0 %
Grüne18,0 %
Linke11,0 %
AfD10,0 %
FDP6,0 %
Sonstige10,0 %

Vom 31.1. bis 2.2. wurden 1151 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung. Der Fehlerbereich liegt zwischen plus / minus zwei bis drei Prozentpunkten.

Berlin-Wahl 2023: Infratest-dimap-Umfrage vom 2. Februar

Nach der jüngsten Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD baut die CDU ihren Vorsprung aus. Danach würden 25 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme den Christdemokraten geben, am 18. Januar waren es noch 23 Prozent. Hinter der CDU folgt jetzt die SPD mit 19 Prozent. Die Grünen büßten im Vergleich zur letzten Umfrage um drei Prozentpunkte ein und schaffen es nun auf 18 Prozent. Die Linke liegt bei 12, die AfD bei 11 Prozent. Die FDP kommt nicht über 6 Prozent hinaus.

Wäre das Umfrageergebnis auch das Wahlergebnis, wären rechnerisch unterschiedliche Dreier-Bündnisse unter Führung der CDU mit Spitzenkandidat Kai Wegner möglich. Ob es Wegner im Falle eines Wahlsieges gelingt, tatsächlich ein Regierungsbündnis zu schmieden, ist aber offen – laut den Zahlen könnte auch die aktuelle Koalition von SPD, Grünen und Linken weitermachen, weil sie weiter eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus hätte.

FraktionProzent
CDU25,0 %
SPD19,0 %
Grüne18,0 %
Linke12,0 %
AfD11,0 %
FDP6,0 %
Sonstige10,0 %

Für die repräsentative ARD-Vorwahlbefragung befragte infratest dimap zwischen 30. Januar und 1. Februar 1540 Wahlberechtigte in Berlin telefonisch und online. 

Berlin-Wahl 2023: Civey-Umfrage vom 26. Januar

In der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Civey für Spiegel und Tagesspiegel kommt die CDU auf 23 Prozent, die SPD und die Grünen folgen mit jeweils 19 Prozent. Auf die Linken entfallen 12 Prozent, auf die AfD 11 und auf die FDP 7 Prozent. 9 Prozent der Befragten würden andere Parteien wählen.

Wäre das Umfrageergebnis auch das Wahlergebnis, könnte die aktuelle Koalition von SPD, Grünen und Linken weitermachen. Rechnerisch möglich wären aber auch andere Dreier-Bündnisse unter Führung der CDU. Ob es Wegner im Falle eines Wahlsieges gelingt, tatsächlich ein Regierungsbündnis zu schmieden, ist offen.

FraktionProzent
CDU23,0 %
SPD19,0 %
Grüne19,0 %
Linke12,0 %
AfD11,0 %
FDP7,0 %
Sonstige9,0 %

Für die repräsentative Umfrage wurden vom 19. bis 26. Januar 2001 Personen befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt laut Spiegel bei bis zu 3,8 Prozentpunkten.

Berlin-Wahl 2023: Insa-Umfrage vom 21. Dezember

Die Umfrage von Insa im Auftrag der Bild-Zeitung kam am 21. Dezember zu folgendem Ergebnis:

FraktionProzent
CDU21,0 %
SPD21,0 %
Grüne20,0 %
Linke12,0 %
AfD10,0 %
FDP6,0 %
Sonstige10,0 %

Für die repräsentative Umfrage wurden vom 12. bis 19. Dezember 1000 Berlinerinnen und Berliner online befragt. Die maximale Fehlertoleranz beträgt INSA zufolge +/- 3,1 Prozentpunkte.

Berlin: Ergebnisse der Wahl im Herbst 2021

Bei der Wahl am 26. September 2021 sicherte sich die SPD die Mehrheit vor den Grünen, der CDU, den Linken und der AfD. Als sechste Partei schaffte die FDP den Einzug ins Abgeordnetenhaus. SPD, Grüne und Linke bildeten eine rot-grün-rote Koalition, die über 92 der 147 Sitze im Parlament verfügte. (cs)

Auch interessant

Kommentare