Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des  Grünen-Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2021.
+
Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Grünen-Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2021. (Archivfoto)

Bundestagswahl 2021

Grüne: Baerbock oder Habeck – Was spricht für wen?

Eine Frau oder ein Mann? In knapp zwei Wochen soll klar sein, wer die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2021 bei den Grünen übernimmt.

Berlin – Beflügelt von ihrem Umfrage-Dauerhoch wollen die Grünen in diesem Jahr erstmals mit einer Kanzlerkandidatin - oder einem Kandidaten - in den Bundestagswahlkampf ziehen. Die Entscheidung soll am 19. April bekannt gegeben werden zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck. Das teilte Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner mit. Die endgültige Entscheidung über die Kanzlerkandidatur fällt auf dem Grünen-Parteitag vom 11. bis 13. Juni. Es wird aber erwartet, dass das höchste Parteigremium dem Vorschlag der Grünen-Spitze folgt - egal wie sie ausfällt. Wie das Verfahren abläuft:

Wer entscheidet über die Kanzlerkandidatur der Grünen?

Schon vor den Feiertagen ist deutlich geworden, dass Baerbock und Habeck die Frage zwischen Ostern und Pfingsten unter sich ausmachen wollen. Am 19. April soll der Bundesvorstand die Entscheidung verkünden. Offiziell beschließen soll die Kandidatur dann ein Parteitag im Juni - was aber als reine Formsache gilt. Die Delegierten sollen zusätzlich die beiden Vorsitzenden zum Spitzenduo küren.

Das Verfahren ist für die Grünen ungewöhnlich: In der Vergangenheit hatte stets die Basis per Mitgliederbefragung über die Spitzenkandidatur entschieden.

Baerbock oder Habeck: Die Grünen wollen um die Kanzlerschaft mitspielen

Was spricht für Baerbock? Was für Habeck?

Baerbock Die 40-jährige Bundestagsabgeordnete ist verbindlich im Ton, sie gilt als pragmatisch und harte Verhandlerin. Ihr eilt zudem der Ruf voraus, dass sie sich stets schnell in Themen einarbeiten kann und dementsprechend über viel Detailwissen verfügt. Sie ist mit 40 Jahren für eine Kanzlerinnenschaft allerdings noch sehr jung, zudem verfügt sie über keinerlei Regierungserfahrung.
Habeck Der 51-Jährige war von 2012 bis 2018 Landesumweltminister in Schleswig-Holstein und hat dementsprechend bereits Erfahrung mit dem Führen eines Apparates. Er ist redegewandt und hat im nördlichsten Bundesland bewiesen, dass er auch bürgernahen Wahlkampf kann. Er wartet oft mit ausschweifenden Analysen auf, was zuweilen als abgehoben wahrgenommen wird. Er gilt als spontan, was schon zu einigen Fauxpas geführt hat. Gelegentlich offenbart er in politischen Debatten Wissenslücken.

Wie steht es um die Beliebtheit der beiden?

Lang galt Habeck als prominenter und beliebter, doch das hat sich jüngsten Umfragen zufolge geändert. In einigen Umfragen hat Baerbock aufgeholt, im aktuellen "Trendbarometer" von Forsa liegt sie in der Kanzlerinnen-Frage sogar knapp vor Habeck.

Bundestagswahl 2021: Die Grünen liegen knapp hinter der Union

Welche Wahlaussichten haben die Grünen?

In den Meinungsumfragen kommen die Grünen derzeit auf 21 bis 23 Prozent - und liegen damit zum Teil nur noch wenige Punkte hinter der Union.

Zu welchen Regierungskonstellationen könnte es mit den Grünen kommen?

Für ein Bündnis aus Grünen und Union dürfte es allemal reichen. Es ist allerdings fraglich, ob es den Grünen noch gelingen wird, die Union bei der Bundestagswahl am 26. September tatsächlich zu überholen. Das könnte ein Dreierbündnis für die Grünen attraktiv machen: In einem solchen wären sie nach allen aktuellen Umfragen stärkste Kraft. Insbesondere eine Ampelkoalition mit SPD und FDP ist denkbar, etwas schlechter sind die Aussichten für Grün-Rot-Rot.

Inhaltlich gibt es für Schwarz-Grün und eine „Ampel“ beim Klimaschutz Hürden, Grün-Rot-Rot könnte wegen des Neins der Linken zu Auslandseinsätzen schwierig werden. (ktho/Agenturen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare