1. Startseite
  2. Politik

Helikopter für die Ukraine? Großbritannien will Gerüchte nun offenbar einkassieren

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Apache-Hubschrauber bei einer Militärübung in Taiwan
Liefert Großbritannien der Ukraine Apache-Helikopter? Was an den Gerüchten dran ist. © Daniel Ceng Shou-Yi/dpa

Liefert Großbritannien bald Apache-Helikopter an Kiew? Die Kampfhubschrauber wären „Game-Changer“ für die ukrainische Offensive, heißt es.

London – Russische Angriffe auf die Ukraine haben auch zuletzt in Städten wie Dnirpo massive Verwüstungen angerichtet. Um Kiew militärisch zu unterstützen, erwägt der Westen die Lieferung weitere Kampfgeräte. Im Raum stehen neuerdings auch Kampfhelikopterlieferungen aus Großbritannien. Angeblich soll es sich um die modernsten Versionen der AH-64 Apache Hubschraubers handeln. Was ist dran an den Gerüchten?

Bekommt Ukraine Apache-Helikopter? Britisches Verteidigungsministerium streitet Gerücht wohl ab

In einem Tweet von Ukraine Battle Map war die Rede von vier solcher Kampfhubschrauber. Mehrere Medien sahen die Apache-Hubschrauber als möglichen „Game-Changer“ für die Ukraine – diese könnten das ukrainische Flugabwehrsystem stärken. Zwar erfordere es mehr als vier Exemplare, um gegen die russischen Panzer anzukämpfen, doch die Apache-Helikopter wären für die Ukraine schon mal ein „großer Schritt“, zitierte die Newsweek die Sunday People.

Doch es gibt Zweifel am Wahrheitsgehalt der Spekulationen. Ein Sprecher soll gegenüber der Newsweek die Behauptungen dementiert haben. Auch die britische Journalistin Deborah Haynes twitterte: „Das britische Verteidigungsministerium hat den Bericht des Daily Mirrors über die Lieferung von Apache-Hubschrauber an die Ukraine für inkorrekt erklärt“. Der Newsweek zufolge löschten zudem zahlreiche Nachrichtenportale wie Daily Mirror und Sunday People die Meldung. Ein offizielles Statement des britischen Verteidigungsministeriums zu den Gerüchten der Lieferungen von Apache-Helikoper gab es allerdings noch nicht, berichtet kreiszeitung.de.

Ukraine erhält seit Kriegsbeginn militärische Unterstützung aus dem Westen

Erst am Samstag (14. Januar) hatte der britische Premier Rishi Sunak nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Lieferung von Challenger 2 Kampfpanzern sowie weitere Artilleriesystemen angekündigt. Auch wenn Großbritannien keine Apache-Helikopter schicken sollte, zählt das Land zu den entschiedendsten Unterstützern der Ukraine. Premierminister Sunak kündigte der Ukraine auch eine finanzielle Hilfe von umgerechnet 2,6 Milliarden Euro oder mehr an.

Auch weitere westliche Länder haben die Ukraine unterstützt. Die Ukraine profitiert vor allem von der Lieferung der amerikanischen HIMARS-Raketenwerfer, die unter anderem beim Angriff auf Makijiwka zum Einsatz kamen. Mehr Material wird wohl folgen. Die Vereinigten Staaten hatten im September 2022 der polnischen Armee die Lieferung von 100 Apache-Hubschraubern angekündigt, um die Verteidigung an den Grenzgebieten zu Russland zu stärken. Die USA haben seit dem russischen Angriff auf die Ukraine bereits um die umgerechnet 22,3 Milliarden Euro für die ukrainische Armee gegeben.

Kreml-Chef Wladimir Putin mit einer kleineren Kriegskasse auskommen, was für Russland im Ukraine-Krieg zum Nachteil werden könnte.

Auch interessant

Kommentare