Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wechsel im Kabinett

Regierungskrise in Großbritannien: Außenminister Dominic Raab verliert Amt

  • VonMax Schäfer
    schließen

Boris Johnson reagiert auf Kritik und nimmt Wechsel in der Regierung Großbritanniens vor. Mehrere Minister müssen ihren Posten räumen.

+++ 17.20 Uhr: Dominic Raab verliert sein Amt als britischer Außenminister. Dies teilte die Regierung in London heute mit. Demnach wird Raab stattdessen nun auch offiziell Stellvertreter von Premierminister Boris Johnson und wechselt zudem ins Justizministerium. Auch Bildungsminister Gavin Williamson verliert den Angaben zufolge seinen Posten. Finanzminister Rishi Sunak bleibe hingegen im Amt.

Die Änderungen zielten auf die Bildung eines „starken und geeinten Teams ab, um besser aus der Pandemie herauszukommen“, hatte es vor der offiziellen Mitteilung aus der Downing Street geheißen. Die Kabinettsumbildung erfolgte nach wochenlangen Spekulationen um die Zukunft mehrerer Ministerinnen und Minister.

Dominic Raab (links) verlässt seinen Posten als Außenminister Großbritanniens.

Die britische Regierung steht wegen der Evakuierungsaktion aus Kabul massiv in der Kritik. Ihr wird vorgeworfen, nicht genügend Menschen aus Afghanistan gerettet zu haben. Vor allem Raab wurde deutlich kritisiert, weil er während der Machtübernahme der Taliban nicht sofort seinen Urlaub auf einer griechischen Insel abgebrochen hatte. Raab und Williamson waren vor der Ankündigung der Regierung bei Johnsons wöchentlicher Fragestunde im Unterhaus auffällig abwesend gewesen. Die bisherige Handelsministerin Liz Truss soll Raab ersetzen.

Großbritannien: Johnson baut Kabinett um

Erstmeldung vom Mittwoch, 14.52 Uhr: London – Der britischen Regierung stehen mehrere Wechsel bevor. Premierminister Boris Johnson wird noch am Mittwoch (15.09.2021) Änderungen an seinem Kabinett vornehmen. Das berichten Quellen aus Regierungskreisen. Ziel sei die Bildung eines starken und geeinten Teams, um besser aus der Pandemie herauszukommen, berichtet eine Quelle aus dem Umfeld der Downing Street.

Wer von der Regierungsbildung betroffen ist, wurde nicht genannt. Bereits seit Wochen gibt es allerdings Spekulationen um die Zukunft von mehreren Ministern. Darunter ist auch Außenminister Dominic Raab, der wegen des chaotischen Abzugs aus Afghanistan in der Kritik steht. Der Regierung in Großbritannien wird vorgeworfen, nicht genügend Menschen aus Afghanistan gerettet zu haben. Außenminister Raab wurde scharf angegangen, weil er nach der Machtübernahme der Taliban nicht sofort seinen Urlaub in Griechenland abgebrochen hatte. Bei einer Parlamentssitzung am Mittwoch (15.09.2021) fehlte der Verteidigungsminister auf der Regierungsbank. Handelsministerin Liz Truss soll ihn offenbar als Außenministerin ersetzen.

Boris Johnson bildet sein Kabinett um. Das berichten Quellen aus der Downing Street.

Großbritannien: Bildungsminister aus Regierung entfernt, Justizminister geht

Bildungsminister Gavin Williamson soll dagegen schon aus seinem Amt enfernt worden sein. Das berichtet Sky News und beruft sich dabei auf einen Tweet des Ministers. Am Mittwochnachmittag (15.09.2021) schrieb der konservative Politiker, es sei ein Privileg gewesen, als Außenminister zu dienen. Er sei stolz auf die Änderungen, die er trotz der Herausforderungen der Pandemie angestoßen hatte. Williamson stand jedoch wegen der erzwungenen Schließung der Schulen während der Corona-Pandemie in der Kritik. Auch Williamson war in der Parlamentssitzung abwesend.

Auch Großbritanniens Justizminister Robert Buckland wird offenbar nicht mehr Teil der Regierung von Boris Johnson sein. Es sei eine Ehre, in den letzten sieben Jahren in der Regierung gedient zu haben, twitterte Buckland am Mittwoch (15.09.2021). „Ich bin sehr stolz auf alles, was ich erreicht habe. Auf ins nächste Abenteuer“, verabschiedete sich der Justizminister. (Max Schäfer, Lukas Rogalla mit afp)

Rubriklistenbild: © Jeff Gilbert/Daily Telegraph/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare