1. Startseite
  2. Politik

Großbritannien: Erbitterter Wahlkampf um Johnson-Nachfolge

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Im innerparteilichen Wahlkampf der Tory-Partei begegnen sich die Kandidaten Liz Truss und Rishi Sunak mit heftigen Vorwürfen.

London – Nach der Rücktrittsankündigung von Premierminister Boris Johnson, nimmt der Wahlkampf in der Tory-Partei um dessen Nachfolge nun an Fahrt auf. Mit der Außenministerin Liz Truss und dem Ex-Finanzminister Rishi Sunak befinden sich noch jeweils eine Kandidatin und ein Kandidat im Rennen um Johnsons Nachfolge. Beide führen den Wahlkampf in Großbritannien mit ungewohnt harten Mitteln, dafür, dass es sich um einen innerparteilichen handelt.

Über die Nachfolge Johnsons als Parteichef und Premierminister entscheiden die konservativen Parteimitglieder in den nächsten Wochen. Bis dahin wird der scharfe Wahlkampf weitergehen. Einer der Hauptstreitpunkte ist der Umgang mit China. Sunak fordert einen härteren Kurs gegenüber China. Seiner Ansicht nach hätten Politiker aus dem Westen China zu lange „den roten Teppich ausgerollt“, wie er in einer Mitteilung erklärte. Daher möchte Sunak alle chinesischen Konfuzius-Institute schließen, sollte er gewählt werden. Für die Eröffnung dieser war Rivalin Truss als Bildungsministerin teilweise mitverantwortlich.

Rishi Sunak und Liz Truss (von links) begegnen sich im Wahlkampf mit heftigen Vorwürfen.
Rishi Sunak und Liz Truss (von links) begegnen sich im Wahlkampf mit heftigen Vorwürfen. © Tayfun Salci/imago

China-Umgang ist Streitthema im Wahlkampf in Großbritannien zwischen Sunak und Truss

Diese Aussage ließ Truss jedoch nicht durchgehen. Sie warf Sunak im Gegenzug vor, zu „weich“ China gegenüber gehandelt zu haben. Zudem versuchte sie ihre Sichtweise zu untermauern und verwies darauf, dass China Global Times Sunaks Kandidatur unterstütze.

Derweil unterstützt Kulturministerin Nadine Dorries Truss öffentlich. Dorries teilte einen Twitter-Post der Daily Mail, der teure Garderobe von Sunak genau thematisiert. Sunak kommt aus einer reichen Familie, was immer wieder als Kritikpunkt genommen wird. Zum Vergleich sagte Dorries, trage Truss Ohrringe für 4,50 Pfund.

Wahlkampf in Großbritannien ist „verletzend und unerbittlich“

Das Online-Magazin Politico zeigte sich verwundert über den derart aggressiv geführten Wahlkampf in Großbritannien. Da es sich um einen innerparteilichen Wahlkampf handele, sei dies ungewöhnlich. Die gegenseitigen Vorwürfe seien „verletzend und unerbittlich“. Die Zeitung i nannte den Wahlkampf „toxisch“.

Unterdessen starteten einige Johnson-Unterstützer eine Petition, die Parteimitglieder über eine Rückkehr Johnsons abstimmen zu lassen. Am Samstagabend (23. Juli) gab es bereits 10.000 Parteimitglieder, die ihre Unterschrift dafür abgegeben haben, wie der Telegraph berichtet. (jo)

Auch interessant

Kommentare