Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statt langer LKW-Schlangen an den Grenzen kämpft Großbritannien im Spätsommer 2021 mit rund 100.000 nicht besetzten Logistikstellen.
+
Statt langer LKW-Schlangen an den Grenzen kämpft Großbritannien im Spätsommer 2021 mit rund 100.000 nicht besetzten Logistikstellen. (Archivfoto)

Folgen des EU-Ausstiegs

Großbritannien: Brexit beeinträchtigt britische Impfkampagne gegen Grippe

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Wegen „unvorhergesehener Schwierigkeiten“ bei britischen Logistikunternehmen verzögert sich die diesjährige Grippe-Impfstofflieferung im Land. Auslöser ist der Brexit.

London - Wer sich in den nächsten Wochen in Großbritannien - vor allem in England und Wales - gegen die Grippe impfen lassen möchte, muss sich in vielen Fällen noch einige Wochen gedulden - denn der Impfstoff ist dortzulande aktuell ein rares Gut. Grund dafür sind die „unvorhergesehenen Schwierigkeiten“, die das Fehlen etlicher Lkw-Fahrer:innen aus dem europäischen Ausland bei britischen Logistik-Dienstleistern ausgelöst haben. Kurzum: Es gibt seit dem Brexit zu wenige Fernfahrer:innen im Land, der Impfstoff kommt aus diesem Grund nicht dahin, wo er benötigt wird.

Dass neben der Belieferung von Supermärkten und Gastronomie-Betrieben nun auch der Gesundheitssektor betroffen ist, bezeichnet Richard Vautrey vom Ärzteverband British Medical Association als „äußerst beunruhigend“ und fordert: „Wir müssen die Regierung fragen, was sie genau unternimmt, um dieses Problem rasch zu lösen“. Zuletzt hatten auch die Chefs der großen Supermarktketten im Gespräch mit der BBC von der Regierung unter Premierminister Boris Johnson nach schnellen Lösungen gerufen. Dazu gehörten etwa eine Aufwertung des Fernfahrerberufs, um die Branche für Berufseinsteiger:innen attraktiver zu machen.

Befürchtete Grippe-Epidemie nach Corona: Fehlende Fernfahrer:innen verzögern Impfkampagne

Die britische Regierung hatte kürzlich eine Rekordkampagne zur massenhaften Impfung gegen die Wintergrippe angekündigt. In den kommenden Wochen sollten demnach mehr als 35 Millionen Menschen geimpft werden. Hintergrund sei die ausgebliebene große Grippe-Epidemie im vergangenen Winter wegen der Corona-Einschränkungen: „Wir wissen, dass wir bei geringer Grippeverbreitung im Vorjahr im darauffolgenden Jahr oft hohe Infektionsraten haben“, sagte Anthony Harnden vom wissenschaftlichen Ausschuss für öffentliche Impfkampagnen der BBC. Darum sei es „sehr wichtig, sich gegen Grippe impfen zu lassen, und zwar so früh wie möglich“, sagte der Mediziner.

In Großbritannien fehlen derzeit im Vergleich zu Anfang 2020, vor Beginn der Corona-Pandemie, 100.000 Fernfahrer:innen. Bereits vor der Pandemie hatten Insider mit dem Fehlen von rund 60.000 Arbeitskräften in diesem Bereich gerechnet. Zahlreiche teilnehmende Firmen gaben in einer Umfrage eines Berufsverbands britischer Logistikunternehmen an, acht Wochen und mehr zu brauchen, um offene Stellen zu besetzen. Neben dem Brexit ist auch das Coronavirus Auslöser für die beginnende Krise, denn während der Pandemiebeschränkungen kam auch die Ausbildung neuer Lkw-Fahrer:innen ins Stocken. (ska/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare