Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockerungen

England macht sich locker: Boris Johnson will bis Ende Juni alle Corona-Maßnahmen aufheben

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Großbritannien ist mit seiner Impfkampagne gegen das Coronavirus sehr weit fortgeschritten. Boris Johnson stellt am heutigen Montag (22.02.2021) seinen Lockerungsplan für England vor. Vielen geht er zu weit.

  • Großbritannien: Die Mutante B 1.1.7 des Coronavirus aus Großbritannien fordert weiter Opfer.
  • Boris Johnson: Der britische Premier will in England trotz Corona-Mutanten weiter öffnen.
  • Corona-Pandemie: Boris Johnson stellt einen detaillierten Lockerungsplan vor.

London - Seit dem 5. Januar gilt in Großbritannien ein harter Lockdown mit strengen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Am Montag (22.02.2021) stellte der britische Premier Boris Johnson seinen Plan zur Öffnung im Detail im Parlament vor. Johnson stellte sich auch den kritischen Fragen der Abgeordneten im Unterhaus.

Wie Johnson im britischen Unterhaus verkündete, will die britische Regierung bis zum 21. Juni alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in England aufheben. Andere Landesteile wie Schottland oder Wales wollen anders vorgehen.

Johnson hatte im Vorfeld angekündigt, einen „vorsichtigen, aber unumkehrbaren“ Plan vorzulegen, um aus dem Corona-Lockdown auszusteigen. Zugleich will er sicherstellen, dass kein weiterer Lockdown zur Bekämpfung des Coronavirus nötig sein wird.

Boris Johnson stellt seinen Lockerungsplan für England vor.

Großbritannien: Mutante B.1.1.7 weiter auf dem Vormarsch - trotz fortschreitender Impfung der Bevölkerung

Wie vermutet wurde, kündigte Johnson Schulöffnungen ab dem 8. März an. „Wir wissen, dass das entscheidend für ihre Bildung ebenso wie ihr geistiges und körperliches Wohlergehen ist“, sagte Boris Johnson über die Öffnungen aller Schulen in England mit Blick auf die Kinder. Der britischen Zeitung „The Guardian“ war unter Berufung auf Regierungskreise bereits zuvor bekannt, dass Lockerungen bei den Kontaktbeschränkung geplant sind.

In England sollen folgende Lockerungen erfolgen:

  • Ab dem 8. März sollen sich zwei Freunde draußen treffen dürfen.
  • Mit den Schulöffnungen ab dem 8. März sollen auch Schulsport und Freizeitgruppen unter freiem Himmel erlaubt sein.
  • Sechs Freunde – oder zwei Haushalte – sollen sich ab dem 29. März draußen treffen dürfen.
  • Sportaktivitäten wie Tennis oder Basketball sollen ab dem 29. März wieder erlaubt sein.
  • Ab dem 12. April sollen Läden, Museen, Büchereien wieder öffnen. Pubs und Restaurants sollen dann wieder Außenbereiche öffnen dürfen.
  • Frühestens am 17. Mai sollen auch wieder Kinobesuche und Hotelübernachtungen möglich sein, sowie Vereinssport in Innenräumen.

Coronavirus in Großbritannien: Premier Boris Johnson will lockern

Die Lockerungen sollen auch an den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie in England geknüpft sein. Viel wird über die neue Mutante B.1.1.7 des Coronavirus spekuliert, die ursprünglich wohl in Großbritannien seinen Anfang nahm. Trotz der Gefahr der neuen Mutante des Coronavirus gingen die Menschen in Großbritannien erst in einen Lockdown als Deutschland im Dezember schon längst im Lockdown light war. Deshalb wird dem Premierminister Johnson auch vorgeworfen, nicht frühzeitig gehandelt zu haben.

Mit der Impfkampagne scheint man im Vereinigten Königreich unterdessen schon viel weiter zu sein als in Deutschland. Dort war die Kampagne einige Wochen früher gestartet. Bis Ende Juli möchte Boris Johnson allen Bürger:innen ein Impfangebot machen. Bis Mitte April sollen bereits alle über 50-Jährige ein Impfangebot bekommen haben. Während Deutschland mit Engpässen bei den Impfstoffen gegen das Coronavirus, wie den Wirkstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna , kämpft, hatte sich Großbritannien schon frühzeitig genug Dosen gegen das Coronavirus gesichert. Großbritannien hat mit vier Millionen Corona-Infektionen allerdings doppelt so viele wie Deutschland. (Delia Friess mit dpa)

Rubriklistenbild: © BEN STANSALL / afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare