Die Lage an griechischer Grenze ist angespannt, auch auf Lesbos.
+
Die Lage an der griechischen Grenze ist angespannt, auch auf Lesbos. Rechtsradikale der „Identitären Bewegung“ aus Deutschland sollen jetzt nach Griechenland gereist sein.

Identitäre Bewegung

Rechtsradikale aus Deutschland reisen nach Lesbos – Politiker befürchtet Hetzjagd

  • Steffen Herrmann
    vonSteffen Herrmann
    schließen

Rechtsradikale aus Deutschland sollen nach Griechenland gereist sein. Ein Politiker warnt vor Hetzjagden.

  • „Identitäre Bewegung“ posiert an Grenze von Griechenland
  • Rechtsextreme aus Deutschland und Frankreich sollen auf Lesbos sein
  • Politiker warnt vor Hetzjagden

Rechtsradikale an der Grenze von Griechenland und Türkei: Mehrere Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sind laut Medienberichten in das Grenzgebiet von Griechenland und der Türkei gereist. Auch auf der griechischen Insel Lesbos sollen Rechtsradikale aus Deutschland und Frankreich angekommen sein.

„Es sind wohl 40 internationale Nazis hier auf #Lesbos angekommen. Darunter vorbestrafte Gewalttäter“, schrieb der Grünen-Politiker Erik Marquardt am Freitag (06.03.2020) auf Twitter. Bei Übergriffen habe der Polizeinotruf aufgelegt und nicht geholfen, so der Abgeordnete des Europaparlaments. „Es drohen folgenlose Hetzjagden.“

Griechenland: Rechtsradikale reisen aus Deutschland an

Auch mehrere Medien aus Griechenland berichteten über eine Gruppe von Rechtsradikalen, die aus Deutschland nach Griechenland gereist seien: Laut der Presseagentur dpa sichteten Reporter des lokalen Nachrichtenportals „sto nisi“ am Freitagmorgen mindestens fünf deutsche Neonazis in der Hafenstadt Mytilini auf Lesbos.

Einer der deutschen Rechtsradikalen soll in einer Einkaufsmeile von Mytilini auf Lesbos von einem unbekannten Mann angegriffen und verletzt worden sein, berichtet das griechische Nachrichtenportal „sto nisi“ weiter.

Griechenland: Hilferuf aus Lesbos

Andere griechische Medien berichteten, auch französische Rechtsradikale seien nach Griechenland gereist. Die Polizei von Lesbos wollte sich gegenüber der Presseagentur dpa zunächst nicht äußern.

Auf Twitter teilte die „Identitäre Bewegung Deutschland“ bereits am Mittwoch mit, man sei an die griechische Grenze gefahren, „um die Griechen bei der Verteidigung ihrer Grenze zu unterstützen“.

Griechenland: Rechtsradikale posieren an Grenze

Die Fotografierten posieren mit Symbolen der Bewegung, sowie den Flaggen von Österreich und Griechenland. Die Gruppe steht auf einem Hang am Rande einer Straße. Ob das Foto tatsächlich in Griechenland aufgenommen wurde, ist nicht zu erkennen.

Die "Identitäre Bewegung" posiert nach eigenen Angaben an der Grenze von Griechenland und Türkei.

Auf einem rechtsradikalen Blog berichtet ein Mitglied der „Identitären Bewegung“ über die Reise an die griechisch-türkische Grenze. Demnach reiste die Gruppe um IB-Chef Martin Sellner in das griechische Grenzgebiet entlang des Flusses Evros, der auf bulgarisch Mariza und auf türkisch Meric heißt.

Die Lage an der Grenze von Griechenland und Türkei ist angespannt: Am Freitagmorgen (06.03.2020) lag der Grenzposten Kastanies zwischenzeitlich in Schwaden von Tränengas, das von der türkischen Seite aus über die Grenze geschossen wurde, wie Bilder des griechischen Fernsehsenders Skai zeigten. 

In der Nacht zum Freitag sollen einem türkischen Medienbericht zufolge 1000 weitere türkische Polizisten an der Grenze zu Griechenland eingesetzt worden sein. Die zusätzlichen Beamten sollten gegen sogenannte „Push-Backs“ von Migranten vorgehen, hatte der türkische Innenminister Süleyman Soylu am Donnerstag angekündigt. Sie seien auf dem Grenzfluss nun mit Booten unterwegs, berichtete der Sender Habertürk. Griechische Medien konnten solch einen Einsatz jedoch bisher nicht beobachten.

Von Steffen Herrmann mit dpa

Der Vegan-Koch Attila Hildmann ist in der Corona-Krise mit Verschwörungstheorien aufgefallen. Seine Tiraden haben nun Konsequenzen.

Kommentare