Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimaaktivistin

Greta Thunberg kann sich Retourkutsche gegen Donald Trump nicht verkneifen

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Greta Thunberg und Donald Trump werden wohl keine Freunde mehr. Mit einer Retourkutsche verabschiedete die Klimaaktivistin Trump auf Twitter.

  • Klimaaktivistin Greta Thunberg verabschiedet Donald Trump mit Sarkasmus aus dem Amt des US-Präsidenten – kurz nach der Amtseinführung von Joe Biden.
  • Thunberg rächte sich damit an Trump, der 2019 ähnlich über die junge Schwedin getwittert hatte.
  • Trump News: Alle Neuigkeiten zum abgewählten US-Präsidenten.

Washington D.C./Stockholm – Greta Thunberg ließ am Mittwochmittag ihrer Verachtung in Form von Sarkasmus freien Lauf. Die junge Schwedin, die erst kürzlich volljährig wurde, verabschiedete Donald Trump aus dem Amt des US-Präsidenten – auf Twitter.

„Er wirkt wie ein sehr glücklicher alter Mann, der sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen“, schrieb Thunberg zu einem Foto, das Trump vor einem Helikopter zeigt, der ihn nach Florida brachte.

Eine Art Retourkutsche Thunbergs – denn: Donald Trump hatte einen Tweet in ähnlichem Wortlaut im Jahr 2019 abgesetzt. Damals schrieb der US-Präsident: „Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen.“ Damit kommentierte der 74-Jährige die Videosequenz einer Thunberg-Rede auf dem UN-Klimagipfel.

Donald Trump und Greta Thunberg liefern sich Duelle auf Twitter

Dass sich Thunberg und Trump auf Twitter duellieren, ist nicht das erste Mal der Fall. Beispielsweise kommentierte die Klimaaktivistin einen Trump-Tweet, in dem er das Ende der Stimmenauszählung bei der US-Wahl 2020 forderte, mit dem Worten: „So lächerlich. Donald muss an seinem Problem mit Aggressionsbewältigung arbeiten und dann mit einem Freund in einen guten alten Film gehen! Entspann ich, Donald, entspann dich.“

Diesbezüglich war ebenfalls ein identischer Tweet von Trump über Thunberg vorausgegangen, als das „Time“-Magazine die schwedische Klimaaktivistin zur „Person des Jahres“ ernannte.

Greta Thunberg hat Donald Trump sarkastisch auf Twitter verabschiedet. (Archivfoto)

Donald Trump: Thunberg und Neubauer jubeln über Biden-Erfolg

Seitdem der Wahlsieg von Joe Biden offiziell von den Wahlleuten des Electoral College bestätigt wurde, hat Greta Thunberg keinen Hehl daraus gemacht, wie positiv sie diese Entwicklung sieht. Als Beispiel dessen ist die angestrebte Rückkehr der USA zum Pariser Klimaabkommen zu nennen. Auch die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer, die gemeinsam mit Thunberg bei „Fridays For Future“ engagiert ist, stimmt in den Jubel ein. „Es ist ein guter Tag für eine Welt in der Klimakrise. Und ich hoffe so sehr, dass wir das in vier Jahren immer noch sagen werden“, so Neubauer auf Twitter. (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Jonathan Nackstrand/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare