Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimaaktivistin Greta Thunberg während eines Interviews im Jahr 2020. Kürzlich kritisierte sie Joe Bidens Klimapolitik.
+
Klimaaktivistin Greta Thunberg während eines Interviews im Jahr 2020. Kürzlich kritisierte sie Joe Bidens Klimapolitik.

Klimapolitik

Greta Thunberg kritisiert Joe Biden: US-Präsident hat „nicht annähernd genug“ getan

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Greta Thunberg äußert sich zur Klimapolitik von Joe Biden. Dabei kritisiert sie den US-Präsidenten scharf.

  • US-Präsident Joe Biden ist kurz nach seiner Amtsübernahme dem Pariser Klimaabkommen wieder beigetreten.
  • Trotzdem tue er nicht genug für den Klimaschutz, findet Greta Thunberg.
  • Mehr zum 46. Präsidenten der USA in den Biden-News.

Washington D.C. – Eine der ersten Amtshandlungen des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden war der Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen. Unter der Führung seines Vorgängers Donald Trump waren die USA aus dem Abkommen ausgetreten. Klimaaktivistin Greta Thunberg äußert trotzdem scharfe Kritik an Joe Biden

Greta Thunberg: Joe Bidens Maßnahmen gegen Klimawandel nicht „annähernd genug“

In einem Interview des amerikanischen Nachrichtensenders MSNBC wurde Greta Thunberg gefragt, welche Note sie Joe Biden in seinen Bestrebungen zum Kampf gegen den Klimawandel geben würde. Sie weigerte sich, eine Note zu geben, machte aber klar, dass sie nicht gut ausfallen würde. „Sie sollten lieber auf die Wissenschaft schauen und ob seine Strategien mit dem Pariser Klimaabkommen übereinstimmen. Und dann können Sie deutlich sehen, dass es, nach wissenschaftlichen Richtlinien, nicht annähernd genug ist.“

Als Greta Thunberg gefragt wurde, was die Regierung unter Joe Biden unternehmen solle, was nicht bereits getan wurde, antwortete die Klimaaktivistin von Fridays for Future: „Behandeln Sie die Klima-Krise auch wie eine Krise. Sie haben selbst gesagt, dass es eine existenzielle Bedrohung ist, und sie sollten es auch dementsprechend behandeln, was sie nicht tun. Sie behandeln den Klimawandel nur als eines von vielen politischen Themen unter anderen.“ 

Greta Thunberg: Die Klimakrise als Krise erkennen

Sie appellierte an die US-Regierung, den Bürgern der USA die Situation in Gänze vor Augen zu führen. „Was wir brauchen, ist Aufmerksamkeit und wir müssen die öffentliche Meinung dazu bringen, die Krise wie eine Krise zu behandeln. Denn wenn die Leute die Krise nicht als solche identifizieren, werden sie natürlich keinen Druck auf die gewählten Anführer ausüben. Also würde ich Joe Biden sagen, die Situation so darzustellen, wie sie tatsächlich ist.“ (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare