Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilde Anschuldigungen aus rechten Kreisen

Neue Verschwörungstheorie über Joe Biden: „Great Reset“ verbindet Mikrochips, Menschenroboter und Sesamstraße

  • vonMirko Schmid
    schließen

Joe Biden ist nach seinem Wahlsieg über Donald Trump noch nicht einmal im Amt und schon die zentrale Figur einer neuen Verschwörungstheorie.

  • Joe Biden hat die US-Wahl 2020 gegen Donald Trump gewonnen.
  • Rechte Verschwörungstheorien machen finstere „globale Elite“ für die Niederlage von Donald Trump verantwortlich.
  • Alle Nachrichten rund um den abgewählten US-Präsidenten finden Sie in den Trump News.

Wilmington - Während Joe Biden noch gar nicht im Amt ist und fleißig an seiner künftigen Regierungsmannschaft bastelt, während Donald Trump weiter sein Märchen vom „Wahlbetrug“ verbreitet, spinnen rechte Agitatoren wie Steve Bannon und Radiomoderator Glenn Beck bereits an der nächsten absurden Verschwörungstheorie. Und die ist dermaßen wild, dass es kaum zu glauben ist, dass es wirklich Menschen gibt, die ihr Glauben schenken.

Joe Bidens Slogan „Build Back Better“ soll für den finsteren „Great Reset“-Plan einer „globalen Elite“ stehen

„Great Reset“: Joe Biden soll Komplize einer Verschwörung der „globalen Elite“ sein.

Da wird behauptet, dass der Slogan „Build Back Better“, den Joe Biden im Wahlkampf für die US-Wahl 2020 geprägt hat, in Wirklichkeit nur eine nette Umschreibung eines finsteren Plans sein soll. Eines Planes, den eine ominöse, von Davos aus gesteuerte Elite umsetzen möchte. Das Vorhaben klingt ungeheuerlich: Eine „Elite“ will angeblich Privateigentum abschaffen und Gefangenenlager für jene einrichten, die sich weigern, sich einen Mikrochip einsetzen zu lassen, der ihre Gedanken liest. Oder sie gleich durch täuschend echte Roboter-Kopien ersetzen.

Was wie ein billiger Aufguss des dystopischen Romans „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury aus dem Jahr 1953 klingt, wird seitens der Verschwörungstheoretiker als eine Wahrheit verkauft, welche die böswilligen Eliten vertuschen, indem sie Medien und Politik kontrollieren - und mit Joe Biden einen ihn genehmen Kandidaten durchgesetzt haben, indem sie dem abgewählten Präsidenten Donald Trump, wie dieser nicht müde wird zu behaupten, die Wiederwahl als US-Präsident „gestohlen“ haben.

Nur Donald Trump soll die Elite um Joe Biden davon abhalten können „Ressourcen gerecht zu verteilen“

Donald Trump nämlich, ein steinreicher Immobilien-Magnat, soll es sein, der sich für die kleinen Leute der globalen Elite in den Weg stellt. Trump soll es auch sein, der gegen den angeblichen Ring aus Kinderschändern kämpft, die in unterirdischen Verschlägen die Jüngsten foltern, um anschließend ihr Blut zu trinken, weil sie sich davon ewige Jugend versprechen. Das besagen die kruden Theorien des im Geiste verwandten QAnon-Verschwörungskultes.

Doch damit nicht genug. Die „globalen Herrscher“, die gemeinsam mit Joe Biden den „Great Reset“ planen sollen, sollen damit unerhörter Weise eine „gerechtere Verteilung globaler Ressourcen erzwingen“ wollen, wie die Donald Trump freundlich gegenüberstehende Fox News-Moderatorin Laura Ingraham in einer ihrer Shows im November 2020 behauptete. Der Ursprung des Claims „Great Reset“ findet sich tatsächlich in der Schweiz.

Die große Hassfigur der Fans von Donald Trump: Weltwirtschaftsforum-Gründer Klaus Schwab

Im Rahmen des Weltwirtschaftsforums fand eine Vortragsreihe unter eben diesem Namen statt. Es drehte sich um Ideen, die helfen sollten, die soziale und finanzielle Ungleichheit nach der Corona-Pandemie zu verringern. Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums und Hassfigur der Verschwörungstheoretiker und Fans von Donald Trump in den USA, fasste die Vorschläge in einem Buch zusammen, das sich an die Reichen der Welt richtet und sie zur sozialen Verantwortung aufruft - es trägt den Namen „Great Reset“.

„The Daily Beast“ berichtet von Ben Sixsmith, einem englischen Autoren, der sich das Buch „Great Reset“ vorgenommen habe, um es - ganz den Vorwürfen der Anhängerschaft von Donald Trump folgend - mit dem „Kommunistischen Manifest“ von Friedrich Engels und Karl Marx zu vergleichen. Sein Ergebnis: Zum einen sei das „Kommunistische Manifest“ wirklich interessant. Zum anderen werde das Weltwirtschaftsforum unter anderem von Apple und Pfizer gesponsert, was - genau wie der Inhalt des Buches - kein Zeichen dafür sei, dass Schwab und seine Mitstreiter kommunistische Radikale seien.

Ein katholischer Erzbischof verbreitete die „Great Reset“-Theorie in offenen Briefen an Donald Trump

Ein Umstand, der rechtsgerichtete Medienschaffende aus dem Umfeld von Donald Trump nicht daran hinderte, ihrer Klientel das Buch als eine Art satanische Bibel einer kommunistischen Weltverschwörung und dessen Autor als den Antichristen des Kapitalismus darzustellen. Sogar davon, dass Joe Biden nach einem Wahlsieg die Religionsausübung in den USA verbieten wolle, war im Wahlkampf häufig zu lesen, gerade in den sozialen Medien.

Ein besonders prominenter Vertreter der „Great Reset“-Verschwörungstheorie ist der katholische Erzbischof Carlo Maria Viganò, der in der Vergangenheit mehrere offene Briefe an Donald Trump verschickt hat, die in rechten Blogs aufgegriffen wurden. Einen dieser Briefe verlas Moderator Tucker Carlson im Oktober live auf Fox News. Der Inhalt: Der „Great Reset“ sei ein Deckmantel für ein von Bill Gates erbautes Programm, das einen „Verzicht auf Privateigentum und die Einhaltung eines Impfprogramms gegen Covid- 19” vorsehen soll.

Die Verschwörungstheorie geht in den sozialen Umfeld im Dunstkreis von Donald Trump viral

Carlo Maria Viganò schrieb, dass Menschen, die einen „globalen digitalen Personalausweis“ der „Gesundheitsdiktatur“ verweigern würden, in Internierungslager gesperrt werden sollen und darüber hinaus ihr Privateigentum verlieren. „Ein globaler Plan namens Great Reset ist im Gange“, schrieb Viganò in seinem Brief. „Sein Architekt ist eine globale Elite, die die gesamte Menschheit unterwerfen will und ihr Zwangsmaßnahmen auferlegt, um die individuellen Freiheiten und die der gesamten Bevölkerung drastisch einzuschränken.“

Das zeigte Wirkung. Ein Video des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, in dem er in einer Rede vom September über die Corona-Pandemie das Wort „Reset“ benutzt, ging plötzlich in rechten Kreisen als angeblicher Beweis der „Great Reset“-Verschwörungstheorie viral. Ein konservativer kanadischer Parlamentarier sammelte Zehntausende von Unterschriften für eine Petition, in der er den „Great Reset“ anprangerte. Seitdem hat sich die Verschwörungstheorie in den sozialen Medien weiter rasant verbeitet. Laut dem Analysetool CrowdTangle hat ein Video des konservativen Experten Ben Shapiro, der die Theorie aufgreift mehr als 300.000 Aufrufe auf Facebook erzielt.

Die neuen Lieblingssender von Donald Trump verbreiten die „Great Reset“-Verschwörungstheorie

Und auch rechte, Verschwörungstheorien zugewandte Nischensender wie „Newsmax“ und der neue Lieblingssender von Donald TrumpOne America News (OAN) nehmen den Faden auf. Newsmax-Moderatorin Michelle Malkin predigte am 21. November aufgeregt: „Jeder Aspekt der Art und Weise, wie wir unser Leben leben, wie wir beten, ob wir beten dürfen, wie wir unsere Kinder erziehen, welchen Zugang sie zu Bildung haben, wird auf der Grundlage von nichts verändert, was tatsächlich auf echter Wissenschaft beruht.“

Lara Logan, eine Reporterin, die für das digitale Angebot von Fox News, dem ehemaligen „Haussender“ von Donald Trump, arbeitet, veröffentlichte auf Twitter einen Artikel, in dem sie behauptete, Joe Bidens Slogan „Build Back Better“ sei ein Euphemismus für „alles in Stücke zerschlagen“. In ihrer Show behauptete Beck, dass „Build Back Better“ jetzt ein Teil des „Great Reset“ sei. Tatsächlich beschreibt Bidens „Build Back Better“-Plan  den Wiederaufbau der Wirtschaft nach Corona und auf Probleme wie mangelnde Infrastruktur und Rassismus.

Selbst „Elmo“ aus der „Sesamstraße“ soll Teil der „Great Reset“-Verschwörung sein

Als wäre das alles nicht absurd genug, bezichtigen die Verschwörungsgläubigen jetzt sogar Figuren der „Sesamstraße“, für den „Great Reset“ zu arbeiten. James Delingpole, Kolumnist des rechtskonservativen Blogs „Breitbart“, der Donald Trump im Wahlkampf 2016 maßgeblich Rückenwind gegeben hatte, behauptet, dass die Puppen „Grover“ und „Elmo“ Kindern Impfstoffe aufschwatzen wollen und ihnen eine Pandemievorsorge beibringen, die nur den „globalen Eliten“ helfe: „Einige von uns sind alt genug, um sich an eine Zeit zu erinnern, in der diese Art von eklatanter Propaganda nur aus Ländern hinter dem Eisernen Vorhang kam.“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Biden Transition via CNP /MediaPunch via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare