Somalia

Gouverneur bei Selbstmordanschlag getötet

Abdisalaan Hassan Hersi sei nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag in der Region Puntland seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus erlegen.

Bei einem Selbstmordanschlag in Somalia ist der Gouverneur der Region Nugaal getötet worden. Abdisalaan Hassan Hersi sei nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag in der Region Puntland seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus erlegen, hieß es am Montag aus Polizei- und Krankenhauskreisen. Die dschihadistische Al-Schabaab-Miliz reklamierte den Angriff für sich.

„Die Ärzte haben versucht, das Leben des Gouverneurs zu retten, aber er ist leider an seinen Verletzungen gestorben“, sagte der Polizeivertreter Mohamed Weli aus der Region Puntland der Nachrichtenagentur AFP. Hersis Zustand sei bereits kritisch gewesen, als er ins Krankenhaus eingeliefert worden sei.

Offiziellen Angaben zufolge wurden auch ein ehemaliger Polizist und ein Zivilist bei dem Anschlag verletzt. Auch sie wurden demnach im Krankenhaus behandelt.

Mehrere Augenzeugen berichteten, dass der Angreifer auf das Auto des Gouverneurs zugelaufen sei, bevor er den Sprengsatz an seinem Körper zündete.

In einer Erklärung bekannte sich die Al-Schabaab-Miliz zu dem Anschlag. Die islamistische Miliz mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida kontrolliert weite Teile des somalischen Hinterlandes. Sie kämpft gegen die international anerkannte Regierung in der Hauptstadt Mogadischu und verübt dort immer wieder Anschläge. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion