Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Giannis Varoufakis will seinem Land eine "realistische Hoffnung" bringen.
+
Giannis Varoufakis will seinem Land eine "realistische Hoffnung" bringen.

Griechenland

Giannis Varoufakis stellt neue Partei MeRA25 vor

Der griechische Ex-Finanzminister Giannis Varoufakis will mit seiner neuen Partei MeRA25 bei den nächsten Parlamentswahlen antreten.

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Giannis Varoufakis hat am Montag seine neue Partei vorgestellt. MeRA25, Teil einer Bewegung in mehreren EU-Staaten, werde seinem Land „realistische Hoffnung“ bringen, sagte der 57-jährige Wirtschaftsprofessor in Athen. Mitglieder der Bewegung seien „Linke und Liberale, Grüne und Feministen“. Das bisherige Europaparlament sei immer nur ein „Feigenblatt für den Mangel an echten demokratischen Prozessen“ gewesen, sagte Varoufakis.

Die MeRA25 werde sich nach Möglichkeit an den nächsten nationalen Parlamentswahlen beteiligen, die für Herbst 2019 angekündigt sind, sagte Varoufakis, der sich auf dem Höhepunkt der griechischen Haushaltskrise vor allem mit dem damaligen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen heftigen Schlagabtausch geliefert hatte. Es wird spekuliert, dass die Parlamentswahl auf dieses Jahr vorgezogen wird.

Die Partei gehört zu der von Varoufakis Anfang 2016 gegründeten Bewegung DiEM25. Die Abkürzung steht für Bewegung Demokratie in Europa 2025, die sich als transnational und radikal proeuropäisch begreift. Unterstützer sind unter anderem die kanadische Autorin des globalisierungskritischen Buches „No Logo!“, Naomi Klein, der ebenfalls globalisierungskritische US-Intellektuelle Noam Chomsky und der britische Musiker Brian Eno.

Auch in Deutschland habe die Bewegung bereits Mitglieder, ebenso wie in Frankreich, Großbritannien, Irland, Portugal, Polen und Litauen, sagte Varoufakis. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare