Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusammenstöße zwischen Antifaschisten und Polizei bei einer Wahlkampfveranstaltung der rechtsextremen Casa Poundin in Turin
+
Zusammenstöße zwischen Antifaschisten und Polizei bei einer Wahlkampfveranstaltung der rechtsextremen Casa Poundin in Turin

Italien

Gewalt prägt den Wahlkampf

  • Regina Kerner
    VonRegina Kerner
    schließen

Rechte und Linke gehen aufeinander los und lassen ihrem Hass freien Lauf.

Italien erlebt vor der Parlamentswahl am 4. März eine Welle extremistischer Gewalt. Zugleich beklagt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Land deutlich zugenommen hätten.

In Palermo wurde ein örtlicher Anführer der neofaschistischen Partei Forza Nuova am Dienstag auf der Straße von sechs vermummten Antifa-Aktivisten umringt, mit Klebeband gefesselt und geschlagen. Forza-Nuova-Chef Roberto Fiore rief seine Partei daraufhin zu einer landesweiten Mobilisierung gegen „kommunistische Gewalt“ auf. Etwa 30 militante Anhänger marschierten am selben Tag in Rom vor dem Privatsender La7 auf, drangen ins Fernsehstudio ein und verlangten, an der politischen Sendung „Di Martedì“ beteiligt zu werden.

Kurz darauf stachen in Perugia Vermummte mit dem Messer auf einen Aktivisten der linken Kleinpartei Macht für das Volk ein, der Wahlplakate aufhängte, ein weiterer wurde verprügelt. Anfang Februar erst hatte ein ehemaliger Kandidat der fremdenfeindlichen Lega und Neofaschist in der Stadt Macerata auf nigerianische Migranten geschossen.

Die Befürchtungen wachsen nun, dass es bei mehreren Großdemonstrationen an diesem Wochenende zu Ausschreitungen kommt. In Rom haben der Partisanenverband, linke Parteien, darunter die sozialdemokratische Regierungspartei PD, sowie Gewerkschaften zu einer Kundgebung gegen zunehmend rassistische und faschistische Töne aufgerufen. Es ist eine Reaktion auf die Schüsse von Macerata. Zeitgleich, als bewusst gesetzte Herausforderung, mobilisiert in Mailand die rechte Lega für eine Demonstration unter dem Motto „Stopp Invasion“ und „Italiener zuerst“, die sich gegen illegale Flüchtlinge richtet. „Die Linke wird mit Migranten auf der Straße sein, wir dagegen mit den Italienern“, erklärte Lega-Chef Matteo Salvini. „Mal sehen, wer mehr Menschen zusammenkriegt.“ Die Lega verspricht, nach einem Wahlsieg 600 000 illegale Flüchtlinge sofort aus Italien abzuschieben. In Palermo wollen am Samstag Anhänger von Forza Nuova auf die Straße gehen.

„Italien scheint mehr als andere europäische Länder Hasstendenzen zu bündeln“, sagte der Generaldirektor von Amnesty International in Italien, Gianni Rufini, am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. Das Land, das noch 2014 stolz gewesen sei, das Leben von Bootsflüchtlingen zu retten und ihre Aufnahme als Wert betrachtet habe, sei inzwischen durchsetzt von Feindlichkeit, Rassismus und Angst vor Fremden. Nicht nur Hilfsorganisationen, auch Privatleute, die sich für Migranten einsetzten, liefen Gefahr, als „Kollaborateure“ beschuldigt zu werden.

In der derzeitigen Wahlkampagne sind es nach dem Amnesty-Monitoring die Parteien des in den Umfragen führenden Rechtsbündnisses aus Lega, Berlusconis Forza Italia und der Kleinpartei Brüder Italiens, die diskriminierende und rassistische Stereotypen benutzen und Hass schüren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare