Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Hütten eines Dorfes in Nigeria sind niedergebrannt: Immer wieder kommt es zu gewalttätigen Angriffen.
+
Immer wieder kommt es in Nigeria zu gewalttätigen Angriffen. (Archivbild)

Zamfara

Über 140 Tote: Berichte von Angriffen in Nigeria

  • VonLucas Maier
    schließen

Seit Monaten eskaliert die Gewalt in Nigeria. Bei Angriffen im Nordwesten werden mehr als 140 Menschen getötet.

Kano – Bewaffnet und auf Motorrädern: In Nigeria starben bei Angriffen über 140 Personen. Zu hunderten haben bewaffnete Banden Dörfer im Nordwesten des Landes angegriffen, das berichtet den Augenzeug:innen der Nachrichtenagentur afp am Samstag (08.01.2022).

Die Angriffe ereigneten sich demnach bereits am Mittwoch und Donnerstag (05./06.01.2022). Zehn Dörfer im Bundesstaat Zamfara waren das Ziel der Angreifer. Die Orte liegen in den Bezirken Anka und Bukkuyum. Die Angreifer zogen plündernd und brandschatzend durch die Dörfer. Sie eröffneten auch immer wieder das Feuer auf Bewohner:innen, wie afp berichtet.

Gewalt in Nigeria: Mit weiteren Toten ist zu rechnen

Seit Jahren sind in Nigeria, vor allem im Nordwesten und dem Zentrum, schwer bewaffnete Gruppen aktiv, wie afp schreibt. In den letzten Monaten war ein deutlicher Anstieg der Gewalt zu verzeichnen.

Die Angreifer hätten auf jeden geschossen, den sie sahen.

Babandi Hamidu, ein Bewohner des Dorfes Kurfa Danya, gegenüber afp

Laut Hamidu sei mit weiteren Todesopfern zu rechnen. Seit den letzten Angriffen würden viele Menschen noch als vermisst gelten. Sein Bericht stimmte mit den Angaben von Bewohnern anderer Dörfer weitgehend überein. Eine Stellungnahme der Behörden gab es bisher nicht. (Lucas Maier)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion