Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gestürzter Präsident Zelaya zurück in Honduras

Der 2009 entmachtete honduranische Präsident Manuel Zelaya ist am Samstag in seine Heimat zurückgekehrt. Mehrere Tausend ...

Tegucigalpa/Havanna. Der 2009 entmachtete honduranische Präsident Manuel Zelaya ist am Samstag in seine Heimat zurückgekehrt. Mehrere Tausend Anhänger begrüßten Zelaya am Flughafen von Tegucigalpa, wo er am Samstagnachmittag aus Nicaragua kommend gelandet war.

Sie feierten die Rückkehr als einen «Sieg über die Diktatur». Zelaya hatte vor wenigen Tagen angekündigt, er werde für den Rest seiner Tage in Honduras bleiben.

Vor zwei Wochen stimmte der neue honduranische Präsident Porfirio Lobo einer Übereinkunft über eine «demokratische Versöhnung» mit Zelaya zu, mit der Zelaya Straflosigkeit in Honduras zugesichert wurde. Zelaya war vorgeworfen worden, gegen die Verfassung verstoßen zu haben und sollte zudem wegen Vaterlandsverrat vor Gericht gestellt werden, falls er honduranischen Boden betreten sollte. Er hatte die vergangenen Monate im Asyl in der Dominikanischen Republik verbracht.

Unmittelbar nach seiner Ankunft er auf dem Flughafen in der honduranischen Hauptstadt forderte er seine Anhänger auf, den friedlichen Widerstand fortzusetzen. Er werde weiterhin für eine Verfassungsänderung kämpfen, wegen der er unter anderem abgesetzt worden war, da er seinerzeit das Parlament übergehen und mit einem Referendum eine verfassunggebende Versammlung einberufen wollte.

Unterdessen kündigte der Generalsekretär der Organisation der Amerikanischen Staaten, José Miguel Insulza, an, Honduras werde am kommenden Mittwoch wieder in die OAS aufgenommen. Zelayas Rückkehr war vor allem dank des Drucks der Regierungen von Nicaragua und Venezuela möglich geworden. Sie hatten Zelayas Rückkehr zur Bedingung für ihre Zustimmung zu einer Mitgliedschaft in der OAS gemacht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare