Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jacob Zuma (Mitte) war von 2009 bis 2018 Präsident von Südafrika.
+
Jacob Zuma (Mitte) war von 2009 bis 2018 Präsident von Südafrika.

Südafrika

Gericht: Zuma muss zurück ins Gefängnis

  • Johannes Dieterich
    VonJohannes Dieterich
    schließen

Südafrikas Ex-Präsident ist laut einem Urteil zu Unrecht aus der Haft entlassen worden

In Südafrika liegen die Nerven blank, nachdem ein Gericht am Mittwoch die Rückkehr des Ex-Präsidenten Jacob Zuma ins Gefängnis angeordnet hat. Die Inhaftierung des 79-Jährigen hatte im Juli eine tagelange Plünderungswelle ausgelöst, die fast 350 Menschen das Leben kostete und einen Sachschaden von umgerechnet rund drei Milliarden Euro verursachte.

Der ehemalige Chef des südafrikanischen Gefängniswesens und Zuma-Vertraute Arthur Fraser hatte den Ex-Präsidenten Anfang September vorzeitig aus der Haft entlassen – eine Entscheidung, die das Landgericht in Pretoria jetzt als „irrational, unrechtmäßig und verfassungswidrig“ rückgängig machte. Die gut drei Monate, die Zuma danach in Freiheit war, sollen nicht auf seine 15 Monate lange Haftzeit angerechnet werden. Die Klage hatte die oppositionelle „Demokratische Allianz“ (DA) angestrengt. Zuma werde Berufung gegen das Urteil einlegen, gab ein Sprecher seiner Stiftung bekannt.

Anhänger:innen Zumas kündigten bereits ihren Widerstand an

Es gebe „klare Anzeichen“, dass ein höheres Gericht zu einer „völlig anderen Auffassung“ gelangen würde. Anhänger:innen Zumas kündigten bereits ihren Widerstand gegen die erneute Inhaftierung des ANC-Politikers an. „Wir werden ihm zur Seite stehen, so wie wir das auch das letzte Mal getan haben“, sagte etwa der Durbaner Unternehmer Nkosentsha Shezi.

Der in zahllosen Fällen der Korruption bezichtigte Ex-Präsident war im Juni vom Verfassungsgericht zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte sich geweigert, vor der sogenannten Zondo-Kommission auszusagen, die die Aushöhlung staatlicher Institutionen zu Korruptionszwecken während Zumas Amtszeit untersucht.

Seine Ärzte hatten ihm eine „lebensgefährliche“ Krankheit attestiert

Nachdem er zwei Monate seiner Strafe abgesessen hatte, ließ ihn Fraser aus Gesundheitsgründen frei, obwohl sich kurz zuvor ein Ausschuss gegen Zumas Freilassung aussprach. Die Ärzte des ANC-Politikers hatten ihm eine „lebensgefährliche“ Krankheit attestiert, ohne diese genauer zu benennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare