SEITEN-BLICK

George und Toby

Neulich in Camp David

US-Präsident George W. Bush und der britische Premier Tony Blair treffen sich in Camp David:

"Hello George - aaaach, immer wieder herrlich, dieses Camp David!"

"Camp was?"

"Na, euer hübscher Landsitz hier in Maryland. Camp David."

"Landsitz? Ihr seid schon eigenartig, ihr Europäer. Aber mal was anderes, Tommy: Wann greifen wir Irak an?"

"Tony."

"Bitte?"

"Tony. Nicht Tommy. Hach, und dieses Panorama hier! Wunderbar! Ist es nicht?"

"Im Ernst: Wir müssen da was machen. Dringend."

"Natürlich kein Vergleich mit unserem Windsor Castle. Traumhaft, sag ich dir." "Wie stehen wir denn da, Terry? Der tanzt uns doch auf der Nase rum, dieser oberlippenbärtige..."

"Und sonst? Wie geht's Laura?"

"Laura?"

"Deiner Frau."

"Danke. Sie ist ganz meiner Meinung. Hast du mal mit diesem Schneider gesprochen?"

"Schröder. Ja, vor ein paar Tagen erst. Alles gelogen."

"Ich wusste es doch!"

"Ja, er ist immer noch mit Doris zusammen. Die Geschichte mit der Journalistin ist Unsinn. Sagt Gerhard."

"Journalistin."

"Mit der hat er nix."

"Hör mal, Toby, ich rede von Irak, du weißt schon. Die haben Raketen, Gas, Anthrax, die haben Öl, äh..."

"Okay, George, aber deshalb gleich angreifen? Ist das im Moment nicht ein bisschen übertrieben?"

"Ich dachte, du stehst auf meiner Seite."

"Schon, na klar, sicher - aber in China zum Beispiel gibt es auch Raketen und..."

"China?"

"Das Große zwischen Russland und Indien."

"Indien?"

"Jedenfalls können wir doch nicht so ohne weiteres da einmarschieren. Jacques sagt auch, wir sollten denen noch ein bisschen Zeit geben. Wenigstens bis die Vereinten Nationen mit ihren Waffeninspektionen fertig sind."

"Vereinte was?"

THOMAS STILLBAUER

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion