+
Beitrag zur Berufsgenossenschaft ist Pflicht

Gesundheitswesen

Geistheilerin muss Beiträge an Berufsgenossenschaft zahlen

Selbstständige Geistheiler müssen Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung bezahlen.

Geistheiler gehören mit ihren Dienstleistungen zum Gesundheitswesen. Daher müssen selbstständige Geistheiler auch Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung bezahlen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht in Kassel. (AZ: B 2 U 9/17 R) Für diese Beitragspflicht spiele es keine Rolle, dass es für die Wirkung der Geistheilung keine wissenschaftlichen Belege gebe, hieß es.

Entscheidend sei laut Gericht, dass die Geistheilerin mit ihrer Tätigkeit Krankheiten heilen oder die Situation der Patienten verbessern will. Dabei komme es nicht darauf an, ob Geistheiler einer gesetzlichen Zulassung unterliegen oder nicht, befand das Gericht.

Damit muss eine Geistheilerin, die durch eine „Rückverbindung mit dem Energiekörper“ bei ihren Kunden Traumata auflösen will, Beiträge an die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege bezahlen. Eine solche Beitragspflicht besteht für alle im Gesundheitswesen tätige Unternehmer. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion