1. Startseite
  2. Politik

FBI gegen Donald Trump: Donald Trump gegen die USA?

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Der Ex-Präsident der USA, Donald Trump, soll geheime Atomwaffendokumente entwendet haben. Hat er diese auch Russland zugänglich gemacht?

Washington/Moskau – Russland und die USA gelten als die zwei stärksten Atommächte der Welt. Wladimir Putin hat seine Atommuskeln seit Beginn der Großinvasion in der Ukraine, immer wieder spielen lassen. Und auch Joe Biden hat sein Arsenal des Öfteren zur Sprache gebracht.

Nicht auszudenken, wie sich dieses ohne hin schon gefährliche „Kräftemessen“ zuspitzen könnte, wenn eine der beiden Seiten in den Besitz geheimer Atomwaffendokumente der Gegenseite kommen würde. Genau das könnte durch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump jedoch passiert sein, das legen Aussagen im russischen Staatssender Russia-1 nahe.

Razzia bei Donald Trump: Geheime Dokumente beschlagnahmt – hatte Russland Einblick?

In einem Anwesen von Donald Trump in Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida beschlagnahmte das FBI bei einer Durchsuchung Dokumente, die der Geheimhaltung unterliegen. Auf der Liste der beschlagnahmten Gegenstände von Donald Trump (liegt der Redaktion vor), finden sich mehrere Dokumente, die als „Top Secret“ oder „Secret“, also „streng geheim“ oder „geheim“ klassifiziert sind.

Diese Dokumente dürfen lediglich in bestimmten Staatsgebäuden eingesehen werden, wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) berichtet. Unter diesen Dokumenten sollen sich auch Unterlagen zu den Atomwaffen der USA befinden, wie die Washington Post schreibt. Der Ex-Präsident soll dies mit den Worten „die Sache mit den Atomwaffen ist frei erfunden“ zurückgewiesen haben, wie AFP schreibt.

Trump und Putin: Im Staatsfernsehen wird damit geprahlt, die Atomwaffendokumente gelesen zu haben

Über das Verhältnis zwischen Donald Trump und Wladimir Putin wurde in der Vergangenheit des Öfteren spekuliert. Im russischen Staatsfernsehen wurde zuletzt sogar von einem Bündnis der beiden geträumt.

Am Freitagabend (12. August) veröffentlichte dann Julia Davis, die Gründerin der Plattform Russian Media Monitor, einen Ausschnitt, in dem der Moderator Evgeny Popov im Staatssender Russia-1 zu sehen ist. In diesem Ausschnitt soll der Moderator implizieren, dass Russland die geheimen Dokumente bereits gelesen habe, wie Davis auf Twitter schreibt.

Gewalt in den USA: Zwei Angriffe in kurzer Zeit

Die Razzia bei Donald Trump sorgte in den USA für Gewaltandrohungen gegen das FBI. Auch mehrere rechte Politiker haben dem Justizministerium ein politisches Motiv bei der Razzia vorgeworfen, wie AFP berichtet.

Vor diesem Hintergrund hat am Donnerstag (11. August) hat ein Mann in Cincinnati im Bundesstaat Ohio versucht, in ein Büro des FBI einzudringen. Nachdem er in Folge einer Verfolgungsjagd seine Waffe auf die Beamten richtete, wurde er von diesen erschossen. Zuvor soll der 42 Jahre alte Mann auf der Plattform von Donald Trump „truth social“ die Bevölkerung in den USA zu den Waffen gerufen haben.

Russland und die USA: Putin dürfte sich über eine Eskalation in den USA freuen

Mit seinem Auto ist ein bewaffneter Mann am Sonntag (13. August) in eine Absperrung am Kapitol in Washington gefahren. Das Fahrzeug ging anschließend in Flammen auf, wie die dpa schreibt. Als sich die Polizei dem Mann näherte, soll dieser sich selbst gerichtet haben. Ob hier eine Verbindung zu den Gewaltaufrufen im Netz besteht, ist bisher noch unklar.

Am 6. Januar hatten Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt. Seit diesem Vorfall, bei dem es zu mehreren Toten kam, wurden weitere Schutzmaßnahmen rund um das Kapitol ergriffen. Zuletzt witterten Experten sogar einen möglichen Bürgerkrieg. Dem ewigen Kontrahenten Russland dürfte ein solches Szenario ebenso gefallen, wie der Einblick in geheime Atomdokumente. (Lucas Maier)

Auch interessant

Kommentare