Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Artikel 19 der UN-Kinderrechtskonvention sieht vor, dass Kinder ein Recht Schutz vor Gewalt haben.
+
Artikel 19 der UN-Kinderrechtskonvention sieht vor, dass Kinder ein Recht Schutz vor Gewalt haben.

Kinderrechte

Geflüchtete Kinder besser schützen

  • vonAlina Stillahn
    schließen

Studie zeigt Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch Gewalt in deutschen Sammelunterkünften.

Kinder haben ein Recht auf Schutz vor Gewalt – so sieht es Artikel 19 der UN-Kinderrechtskonvention vor. In Sammelunterkünften für Geflüchtete ist das laut einer Studie von Unicef und dem Deutschen Institut für Menschenrechte nicht garantiert. Dabei geht die Zahl asylsuchender Menschen zwar seit 2017 zurück, die Zahl der Kinder unter ihnen jedoch ist seit 2016 von einem Drittel auf die Hälfte gestiegen – und viele von ihnen müssen immer länger in Sammelunterkünften leben. Dort kommt es häufig zu Gewalt, mit der auch Kinder konfrontiert werden. Die vorhandenen Strukturen reichten nicht aus, um dem entgegenzutreten, so das Fazit.

„Mit Bund und Ländern haben wir in den letzten Jahren wichtige Fortschritte gemacht. Die aktuelle Untersuchung zeigt jedoch, dass noch gravierende Lücken bestehen und der Kinderschutz in zu vielen Aufnahmeeinrichtungen und Sammelunterkünften bis heute nicht gesichert ist. Auch und gerade in Zeiten von Covid-19 braucht jede Unterkunft in Deutschland klare Verantwortlichkeiten und Abläufe für den Schutz von Kindern“, sagt Sebastian Sedlmayr, Leiter der Advocacy- und Programmabteilung von Unicef Deutschland. Die wesentlichen Kritikpunkte der Studie sind, dass für traumatisierte Kinder keine angemessene Unterstützung gegeben sei. Auch der Betreuungsschlüssel sei meist viel zu niedrig und die Kinder- und Jugendhilfe greife oft erst bei akuter Kindeswohlgefährdung. Die Potenziale der Kinder- und Jugendhilfe könnten dabei kaum genutzt werden, sagt Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention.

Daher sprechen sich die Herausgeber der Studie für einen Rechtsanspruch der Kinder auf eine dezentrale Unterbringung aus. Dazu soll auch die Höchstverweildauer in Aufnahmeeinrichtungen verkürzt werden. Solange jedoch Kinder in Unterkünften für geflüchtete Menschen lebten, brauche es verbindliche Mindeststandards zum Schutz vor Gewalt, geschultes Personal, zusätzliche finanzielle Mittel und unabhängige Kontrollen der Unterkünfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare