Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahost-Konflikt

Hamas will Gefangenenaustausch mit Israel - Ägypten vermittelt

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas hält vorerst an. Nun könnte es zu einem Gefangenenaustausch kommen.

Gaza – 240 Menschen verloren durch den blutigen Nahost-Konflikt zwischen der radikalislamischen Hamas und israelischen Sicherheitskräften innerhalb von zehn Tagen ihr Leben. Nun herrscht eine Waffenruhe, welche vorerst stabil zu sein erscheint. Um diese zu erweitern, hat am Montag (31.05.202) eine ägyptische Delegation den Gaza-Streifen für weitere Verhandlungen eines dauerhaften Waffenstillstands besucht. Ägypten war maßgeblich als Vermittler an der Feuerpause zwischen der Hamas und Israel beteiligt.

Abbas Kamel, ägyptischer Geheimdienstchef, sprach unter anderem mit hochrangigen Mitgliedern der Hamas. Thematisch ging es dabei insbesondere um den Wiederaufbau nach den Bombardierungen. Die Hamas zeigten sich laut übereinstimmenden Medienberichten gesprächsbereit. Ein Hamas-Mitglied sprach davon, dass vor allem Israel seine „Aggressionen“ beenden müsse – sowohl im Gaza-Streifen als auch in Jerusalem. Das berichtet das Nachrichtenportal Al-Jazeera. Ein hochrangiger Hamas-Vertreter, der gegenüber der Nachrichtenagentur AFP anonym bleiben wollte, erklärte zudem, dass es eine tatsächliche Chance auf einen Übergang von der Feuerpause zu einer dauerhaften Waffenruhe gebe.

Nahost-Konflikt: „Wirkliche Chance“ auf Waffenstillstand zwischen Israel und Hamas

Gleichzeitig betonten die Hamas-Verantwortlichen, dass man für einen Gefangenenaustausch bereit sei. Jahia Sinwar, Chef des politischen Flügels der Hamas sagte, dass es nun eine „wirkliche Chance“ dafür gebe: „Wir sind bereit zu indirekten, dringlichen und raschen Verhandlungen.“ Indirekt deshalb, weil die Hamas Israel weiterhin nicht als vollwertigen Staat anerkennen. Israel hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Ein Mitglied der Ezz-Al Din Al-Qassam Brigaden, die mit der Hamas kooperieren, steht auf einem bewaffneten Truck.

Am Wochenende hatte es zudem Verhandlungen in Ägypten gegeben. Gabi Aschkenasi, israelischer Außenminister, sprach dabei mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Schukri über die Lage im Gazastreifen. „Wir werden einen dauerhaften Waffenstillstand mit der Hamas, einen Mechanismus für die Bereitstellung humanitärer Hilfe und den Wiederaufbau des Gazastreifens diskutieren, wobei die internationale Gemeinschaft eine entscheidende Rolle spielen wird“, so Aschkenasi auf Twitter. Dabei handelte es sich um den ersten offiziellen Besuch Israels in Ägypten seit 13 Jahren. (tu)

Rubriklistenbild: © Nidal Alwaheidi/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare