+
Den Angriffen im Gazastreifen gingen Demonstrationen am Sperrzaun voraus.

Nach Angriff der Hamas mit Sprengsätzen

Kampfhubschrauber als Antwort auf Ballons: Israel schlägt hart zurück

Die einen schicken Ballons mit Sprengsätzen, die anderen antworten mit Kampfhubschraubern. Auf einen Angriff der militanten Palästinenser reagiert Israel knallhart und greift zwei Militärstützpunkte der Hamas an.

Tel Aviv/Gaza - Israelische Kampfhubschrauber haben zwei Militärstützpunkte der radikalislamischen Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Zuvor hätten militante Palästinenser mehrere Ballons mit einem Sprengsatz in Richtung Israel geschickt, teilte die Armee mit. Es gebe keine Berichte von Verletzten. Auch auf palästinensischer Seite gab es zunächst keine Berichte von Verletzten.

Israel schickt Kampfhubschrauber: Auslöser war eine Demonstration am Sperrzaun

Die dramatische Entwicklung nahm ihren Anfang mit einer Demonstration radikaler Palästinenser am Sperrzaun um das Gebiet am Mittelmeer. Wie der Sprecher des Hamas-Gesundheitsministeriums in Gaza sagte, seien dabei vier Palästinenser durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden. Daraufhin griffen Palästinenser den Zaun mit den Sprengsätzen an. 

Am Sonntagabend antwortete die israelische Luftwaffe und bombardierte nach eigenen Angaben eine Stellung der im Gazastreifen herrschenden Hamas. 

Blockade im Gaza-Streifen: Millionen Menschen leben unter schwierigen Bedingungen

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Israel hat vor mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschender Merkel-Besuch - damit hat niemand gerechnet

dpa/off


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion