1. Startseite
  2. Politik

Gas-Krise: „Im Winter wird Putin seine mächtigste Waffe einsetzen können“

Erstellt:

Von: Jan-Frederik Wendt

Kommentare

Russlands Präsident Wladimir Putin könnte Deutschland den Gashahn zudrehen (Symbolfoto).
Russlands Präsident Wladimir Putin könnte Deutschland den Gashahn zudrehen (Symbolfoto). © Sergei Ilnitsky/Pool

In der Ukraine tobt der Krieg. Die Folgen werden auch in Deutschland immer spürbarer. Im Winter könnte der Konflikt eskalieren.

Frankfurt - Die deutsche Regierung um Kanzler Olaf Scholz (SPD) wollte mit ihren Verbündeten Russland mit Sanktionen zur Räson bringen. Von weiteren Angriffen im Ukraine-Konflikt abgehalten haben die Maßnahmen bisher nicht. Im Gegenteil: Während viele Fachleute die russische Wirtschaft als stabil bewerten, kämpft Deutschland mit einer hohen Inflation und immer weiter steigenden Preisen. Nun zittern Politiker:innen hierzulande sogar vor einem russischen Gasstopp. Zur gleichen Zeit erobern Russlands Streitkräfte immer mehr Gebiete in der Ukraine.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat schon oft bewiesen, dass er ein geduldiger Stratege ist. Der Machthaber wartet jetzt darauf, dass die Unterstützung im Westen für den Abwehrkampf der Ukrainer erlischt, meinen einige Expert:innen - wie Jörg Baberowski. Der Historiker lehrt an der Humboldt-Universität in Berlin Osteuropäische Geschichte.

Gas-Krise in Deutschland: Russland kompensiert westliche Sanktionen

Im Gespräch mit t-online.de sagt der Kenner Russlands: „Putin weiß genau, dass die Zeit für ihn spielt, ganz gleich, welche Sanktionen der Westen gegen Russland verhängt“. Solange andere Länder wie China russisches Öl kaufen, werde der russische Präsident die westlichen Sanktionen durch Exporte kompensieren können. Zurzeit seien der Rubel und die russische Wirtschaft stabil - im Gegensatz zu westlichen Märkten. „Nun steigen die Preise im Westen, die Inflationsrate ist auf einem Höchststand“, sagt Baberowski.

Sobald der Winter einbreche, „werden auch wir zu spüren bekommen, was es heißt, sanktioniert zu werden“, so der Experte weiter: „Und schon bald werden Rechnungen präsentiert“. Baberowski kann sich nicht vorstellen, dass die Bürger der westlichen Länder ein Opfer um jeden Preis erbringen wollen. „Damit hat jede demokratisch legitimierte Regierung zu rechnen“. Er sieht die westliche Front gegen Putin bereits bröckeln. Zwar hätten sich manche Unternehmen aus Russland zurückgezogen. Aber andere machten weiterhin gute Geschäfte mit dem Land.

„Im Winter wird Putin seine mächtigste Waffe einsetzen können: die Abschaffung der Gasleitung. Er weiß natürlich, dass die Unterstützung für die Ukraine schwindet, wenn sich die Wohnungen abkühlen und die Geldbeutel leeren“. Daher sei Putin an keinen Verhandlungen mit dem Westen interessiert. Er werde den Ukraine-Krieg so lange fortsetzen, „bis die Einheitsfront im Westen erodiert“. (Jan Wendt)

Unterdessen hat ein Experte das Kriegsende prognostiziert.

Auch interessant

Kommentare