1. Startseite
  2. Politik

Energie-Krise: Gazprom meldet Probleme mit Gasturbine für Nord Stream 1

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

Noch immer beklagt Russland angebliche Probleme mit einer in Kanada reparierten Turbine. Die Bunderegierung spricht von „Machtspielen“.

Moskau/Lubmin – Auch Tage nach der Bekanntgabe des russischen Gaskonzerns Gazprom, die Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 zu drosseln, spricht der Staatskonzern von angeblichen „Problemen“, aufgrund derer die Liefermengen weiterhin eingeschränkt würden. Das gab Gazprom-Vize-Chef, Witali Markelow, am Freitag (29. Juli) im russischen Staatsfernsehen bekannt.

Kern des Problems sei laut Markelow, dass Russland die in Kanada reparierte Turbine nicht ohne Weiteres zurücknehmen könnte, weil der kanadische Vertragspartner Siemens Energy die Gasturbine nach Deutschland geschickt hätte und nicht direkt nach Russland. Nun könne Russland die Turbine nur annehmen, wenn die EU und Großbritannien Russland garantierten, dass keine westlichen Sanktionen angewendet würden.

Die Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 wurden in dieser Woche auf 20 Prozent gedrosselt. Eine Normalisierung ist derzeit nicht in Sicht.
Die Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 wurden in dieser Woche auf 20 Prozent gedrosselt. Eine Normalisierung ist derzeit nicht in Sicht. (Archivfoto) © John MacDougall/AFP

Nord Stream 1: Gazprom beklagt technische Probleme und kündigt weitere Reparaturen an

Zudem bemängelt Gazprom, dass brieflich beanstandete Probleme seitens des Technikkonzerns nur zum Teil behoben worden seien. Im Moment sei in der für Nord Stream 1 wichtigen Gasverdichterstation nur eine von sechs Turbinen im Einsatz, sagte Markelow. Gazprom kündigte außerdem am Freitag an, dass noch eine weitere Turbine für die Reparatur in Kanada vorbereitet würde. Zudem gebe es in der Kompressorstation drei Turbinen, die an Ort und Stelle von Siemens-Experten repariert werden sollten.

Vonseiten des Kreml hieß es am Vortag, dass Russland auf eine rasche Rückkehr der Turbine und ihren Einbau hoffe. Die Turbine ist nach Angaben von Gazprom wichtig, um den nötigen Druck zum Durchpumpen des Gases aufzubauen. Gazprom hatte seinem Vertragspartner Siemens Energy wiederholt vorgeworfen, nicht die nötigen Dokumente und Informationen zur Reparatur der Maschine übermittelt zu haben. Siemens Energy weist alle Vorwürfe von Gazprom zurück.

Gazprom drosselt Gaslieferung in die EU: Berlin wirft Russland Machtspiele vor

Gazprom hatte am Mittwoch die Lieferungen durch Nord Stream 1 auf 20 Prozent der maximalen Auslastung gesenkt, um die Einhaltung „technischer Sicherheitsvorschriften“ zu garantieren. Die Bundesregierung wirft Russland vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts Machtspiele um die Turbine vor. Diese stehe bereit zur Rückgabe nach Russland. Es gebe darüber hinaus keine technischen Gründe für die Drosselung der Gaslieferungen durch Nord Stream 1, hieß es in Berlin. (ska mit dpa)

Auch interessant

Kommentare