+
Der frühere US-Außenminister Alexander Haig auf einem undatierten Archivfoto.

Alexander Haig

Früherer US-Außenminister gestorben

Der frühere US-Außenminister Alexander Haig ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Vier-Sterne-General war Nato-Oberbefehlshaber in Europa und amerikanischer Außenminister.

Washington. Der frühere US-Außenminister Alexander Haig ist tot. Er sei im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in Baltimore (US-Staat Maryland) an den Folgen einer Infektion gestorben, berichteten US-Fernsehsender unter Berufung auf Familie und Klinik.

Der Vier-Sterne-General hatte das Amt des Außenamtschefs unter Präsident Ronald Reagan von Januar 1981 bis Juli 1982 inne. Haig war am 28. Januar in die Johns-Hopkins-Klinik gebracht worden. Zwischen 1974 und 1979 war Haig Nato-Oberbefehlshaber in Europa. In seinem letzten Amtsjahr entging er in Belgien einem Attentatsversuch der RAF, bei dem er und drei Begleiter leicht verletzt wurden. Anfang der 70er Jahre war er unter Richard Nixon erst stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater und dann Stabschef im Weißen Haus. Diese Funktion hatte er auch nach dem Rücktritt Nixons unter dessen Nachfolger Gerald Ford weiter inne.

Haig verbrachte mehr als 30 Jahre in den US-Streitkräften, wurde im Korea- und Vietnamkrieg hoch dekoriert. Eine Bewerbung des Republikaners ums Präsidentenamt scheiterte 1988. Schlagzeilen machte Alexander Haig unmittelbar nach dem Attentatsversuch auf Reagan 1981, als er vor der Presse erklärte: "Ich habe hier die Kontrolle."

Laut Verfassung rückt aber der Vizepräsident an die Staatsspitze, wenn der Präsident nicht in der Lage sein sollte, die Amtsgeschäfte zu führen. Haig war wegen seiner Äußerung in der Öffentlichkeit scharf kritisiert worden. Er trat im Jahr darauf vom Amt des Außenministers unter anderem wegen Differenzen über die Mittelamerika- und Iranpolitik Reagans zurück. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion