Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Hans-Peter Friedrich (CSU) wurde monatelang ermittelt.
+
Gegen Hans-Peter Friedrich (CSU) wurde monatelang ermittelt.

Edathy-Affäre

Friedrich kommt davon

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Gegen den ehemaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sind die Ermittlungen in der Edathy-Affäre eingestellt worden. Friedrich stand im Verdacht, Dienstgeheimnisse verraten zu haben.

Die Berliner Staatsanwaltschaft will nach einem Medienbericht in der Edathy-Affäre keine Anklage gegen den ehemaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erheben. Dies gehe aus einem abschließenden Vermerk der Strafverfolgungsbehörde hervor, berichtet „Der Spiegel“. Friedrich habe rechtswidrig gehandelt, trage jedoch eine geringe Schuld. Die Staatsanwaltschaft kommentiere den Bericht nicht, sagte ihr Sprecher Martin Steltner.

Die Behörde ermittelt seit einigen Monaten gegen den CSU-Politiker wegen des Verdachts, Dienstgeheimnisse verraten zu haben. Der damalige Innenminister hatte im Oktober 2013 während der Koalitionsverhandlungen SPD-Chef Sigmar Gabriel darüber informiert, dass der Name des SPD-Politikers Sebastian Edathy bei Ermittlungen über Kinderpornografie im Ausland aufgetaucht war. Friedrich hatte argumentiert, er habe durch den Hinweis Schaden von der künftigen Koalition abhalten wollen und auf Gabriels Verschwiegenheit vertraut. Dieser Sichtweise schließt sich die Staatsanwaltschaft nun augenscheinlich an.

Kein Kommentar der Staatsanwaltschaft

Nach Bekanntwerden der Vorgänge war Friedrich im Februar als Bundesagrarminister zurückgetreten. Innenminister hatte er seinerzeit gar nicht werden wollen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte ihn de facto dazu gezwungen, weil er in der eigenen Partei niemand anderen fand. Im Herbst wird der Edathy-Untersuchungsausschuss seine Arbeit aufnehmen. Zur gleichen Zeit ist mit dem Beginn des Prozesses gegen den Sozialdemokraten zu rechnen.

Die Obfrau der Grünen-Fraktion im Bundestags-Innenausschuss, Irene Mihalic, sagte der Frankfurter Rundschau zu der Entscheidung der Staatsanwaltschaft im Fall Friedrich: „Friedrich hat damals die politischen Konsequenzen aus seinem Handeln gezogen. Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss müssen wir nun klären, inwieweit die Abläufe der Informationsweitergabe korrekt gelaufen sind und wie solche Abläufe in Zukunft auszusehen haben.“

Neben Friedrich waren auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann und der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, in den Strudel der Affäre geraten. Oppermann hat sich politisch wieder stabilisiert. Ziercke scheidet am Jahresende regulär aus dem Amt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare