Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer Demonstration in Rom. (Archivbild)
+
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer Demonstration in Rom. (Archivbild)

„Fridays for Future“

Greta Thunberg ruft zum globalen Generalstreik für Klimaschutz auf

Führende Mitglieder der „Fridays for Future“-Bewegung rufen zum globalen Generalstreik für mehr Klimaschutz auf. Den Aufruf haben Greta Thunberg, Luisa Neubauer mit Jugendlichen aus aller Welt verfasst.

Führende Mitglieder der Fridays-for-Future-Bewegung rufen zum globalen Generalstreik für mehr Klimaschutz. „Es ist Zeit für uns alle, massenhaften Widerstand zu leisten“, schreiben die schwedische Initiatorin der Proteste, Greta Thunberg, und ihre deutsche Mitstreiterin Luisa Neubauer in einem Text, den die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag veröffentlicht hat. Der Aufruf wurde demnach gemeinsam mit Jugendlichen aus aller Welt verfasst.

„Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können“, heißt es laut der Zeitung in dem Appell. „Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen.“ Der Kampf gegen den Klimawandel sei keine Aufgabe für eine einzelne Generation - „das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit“.

In einem weiteren Text melden sich laut der „Süddeutschen Zeitung“ prominente erwachsene Unterstützer der vor allem von Schülern getragenen Bewegung Fridays for Future zu Wort. Auch die fordern demnach die Menschen auf der ganzen Welt auf, sich der Protestbewegung anzuschließen und am 20. September 2019 zu demonstrieren.

Zu den Unterzeichnern gehören dem Bericht zufolge die Bestseller-Autorinnen Naomi Klein und Margaret Atwood sowie der Hollywood-Schauspieler Mark Ruffalo. Auch zahlreiche namhafte Klima- und Wirtschaftsforscher unterstützten den Aufruf. (afp)

Lesen Sie auch:

Kurz vor der Europawahl hat die Protestbewegung „Fridays for Future“ noch einmal in Frankfurt demonstriert.

Linke Parteien profitieren bei der Europawahl von der Sorge ums Klima.

Klima-Demo statt Smartphone: Wie politisch ist die Jugend?

Liveticker zur Europawahl: „Europawahl ist Klimawahl!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare