Bundeswehr

Freiwilligendienst schon 2021?

  • Marina Kormbaki
    vonMarina Kormbaki
    schließen

Die SPD vermisst bei Annegret Kramp-Karrenbauers Vorschlag für die Bundeswehr ein Konzept.

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Johann Wadephul hat bereits für 2021 den Start des neuen Freiwilligendienstes in der Bundeswehr angekündigt. „Das Bundesministerium der Verteidigung wird ‚Dein Jahr für Deutschland‘ Ende Juli offiziell vorstellen und mit einer Werbekampagne beginnen“, sagte der CDU-Politiker. Beim Koalitionspartner SPD gibt es allerdings noch offene Fragen.

Im Gegensatz zum derzeit möglichen Freiwilligen Wehrdienst werde das neue Programm auf zwölf Monate begrenzt, sagte Wadephul: „Jugendliche, die sich für ‚Dein Jahr für Deutschland‘ entscheiden, erhalten direkt in ihrer jeweiligen Heimat eine sechsmonatige militärische Grundausbildung und werden anschließend für sechs Monate heimatnah zu Reservediensten herangezogen.“

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hatte am Wochenende bei einer virtuellen CDU-Veranstaltung in Berlin einen neuen Freiwilligendienst in der Bundeswehr angekündigt. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Fritz Felgentreu, verwies darauf, einen freiwilligen Wehrdienst gebe es ja schon. „Wenn es mit dem, was Frau Kramp-Karrenbauer machen will, gelingt, mehr junge Menschen dafür zu gewinnen, habe ich nichts dagegen“, sagte Felgentreu. „Die Verteidigungsministerin muss aber erst mal genauer erklären, was sie eigentlich will“, forderte er.

Kommentare