+
Maria del Transito Orellana, Cinthia Marcela Rodriguez and Alba Lorena Rodriguez sind aus dem Gefängnis entlassen worden.

El Salvador

Abtreibung: Frauen nach einem Jahrzehnt Haft frei

Die Frauen, die laut eigener Aussage Fehlgeburten erlitten hatten, waren wegen Mordes verurteilt worden.

In El Salvador sind drei Frauen, die wegen angeblicher Abtreibung verurteilt wurden, nach einem Jahrzehnt in Haft freigelassen worden. Das Oberste Gericht reduzierte die Haftstrafen von jeweils 30 Jahren auf rund ein Drittel und ordnete am Donnerstag (Ortszeit) die Freilassung der Frauen an, wie die Tageszeitung „El Mundo“ berichtete. Die Entscheidung sei anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März getroffen worden, hieß es.

Die Frauen hatten immer wieder ihre Unschuld beteuert und angegeben, Fehlgeburten erlitten zu haben. Trotzdem waren sie wegen Mordes verurteilt worden. Zwei der Frauen verbrachten neun Jahre im Gefängnis, die dritte elf Jahre. Die Frauen wurden vor dem Gefängnis Ilopango in der Hauptstadt San Salvador von zahlreichen Aktivisten und ihren Familien begrüßt.

Der Weltfrauentag

Zum Weltfrauentag veröffentlichte die Frankfurter Rundschau eine Doku-Fiction. Thema: der spektakuläre Abtreibungsprozess von Memmingen im Jahr 1988. Die achtseitige Beilage stieß auf ein großes Interesse an den Kiosken. Die Sonderseiten sind weiter digital kostenlos zu haben. Die PDF-Datei ist abrufbar unter der Adresse www.FR.de/memmingen

Feministische Organisationen fordern die Freilassung aller Frauen, die wegen angeblicher Abtreibung in El Salvador zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sitzen derzeit rund 30 Frauen wegen Schwangerschaftsabbruch in Haft.

El Salvador ist eines von wenigen Ländern in Lateinamerika, in denen ein absolutes Abtreibungsverbot herrscht. Erst 1998 wurde die Gesetzgebung verschärft. Auch international gibt es Proteste dagegen. In dem mittelamerikanischen Land sind Abtreibungen auch nach Vergewaltigungen oder bei gesundheitlichen Risiken für die Mutter verboten. Ärzte sind verpflichtet, einen Verdacht auf Schwangerschaftsabbruch anzuzeigen. Tun sie das nicht, drohen ihnen ebenfalls lange Haftstrafen.

Auch in Honduras, Nicaragua, Haiti und der Dominikanischen Republik drohen bei Abtreibungen, ganz egal unter welchen Umständen, strenge Strafen. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion