+
Frans Timmermans, Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten spricht sechs Sprachen.

Interview

„Manchmal befürchte ich, wir sind Schlafwandler“

  • schließen
  • Marina Kormbaki
    Marina Kormbaki
    schließen

Frans Timmermans über Gefahr von rechts für die EU, eine Reichensteuer und die Frage, ob seine Kinder bei „Fridays for Future“ mitmachen dürfen

Sie wollen EU-Kommissionschef werden. Was sind Ihre drei Prioritäten für die ersten 100 Tage im Amt?
Nachhaltigkeit, Parität, Soziales. Zur Nachhaltigkeit: Jede Kommissarin, jeder Kommissar soll künftig Maßnahmen zur Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen definieren und umsetzen. Zur Parität: Die Regierungschefs sollen je zwei Kandidaten für die EU-Kommission vorschlagen – darunter mindestens eine Frau. Die neue Kommission wird zur Hälfte weiblich sein – mindestens. Ich will auch die ungleiche Bezahlung zwischen Männer und Frauen beenden. In Deutschland gibt es immer noch einen Unterschied von 20 Prozent. Unerträglich! Und im Sozialbereich will ich ein Programm auf den Weg bringen, das zum Beispiel sicherstellt, dass es in jedem EU-Staat einen Mindestlohn gibt.

Wie hoch soll der Mindestlohn sein?
Er soll bei etwa 60 Prozent des mittleren Lohns liegen. Damit könnten wir dem Auseinandertreiben unserer Gesellschaften entgegenwirken und die Mittelschicht stärken. Soziale Sicherheit ist das beste Rezept gegen Rechtspopulismus. Gerade wir als Sozialdemokraten sind jetzt gefragt, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, auch durch Umverteilung.

Sind Sie auch für die Einführung einer Vermögenssteuer?
Wir haben zwei Probleme: Großkonzerne und Reiche, die sich aus der Verantwortung stehlen. Ich will Schluss machen mit der Steuerkonkurrenz zwischen EU-Mitgliedstaaten. Jeder Betrieb, der bei uns Gewinn macht, soll Steuern zahlen. Mein Vorschlag ist: Lasst uns doch europaweit bei der Körperschaftsteuer auf einen Mindestsatz von zum Beispiel 15 bis 18 Prozent einigen. Und darüber hinaus finde ich durchaus, dass wir darüber sprechen sollten, wie Reichtum und große Vermögen besser als bisher zur Finanzierung unseres Gemeinwesen beitragen können.

Juso-Chef Kevin Kühnert hat hierzulande mit grundlegender Kapitalismus-Kritik eine hitzige Debatte entfacht. Hat er recht?
Richtig ist, dass in der neuen, digitalen Ökonomie neue Regeln und auch neue Methoden der Umverteilung notwendig sind, damit die Wirtschaft auch künftig für den Wohlstand aller arbeitet – und nicht nur für den Profit einiger weniger. Enteignungen zum Beispiel zählen allerdings für mich zu den alten Methoden. Lasst uns lieber über die Sharing Economy, faire Steuern und gerechte Bezahlung reden. Und darüber, wie wir den Kapitalismus, gerade auch die Digitalkonzerne, künftig besseren und faireren Regeln unterwerfen.

Zur Person
Frans Timmermans (58) führt die europäischen Sozialdemokraten in die Europawahl Ende Mai. Der Niederländer ist seit fünf Jahren Vizepräsident der EU-Kommission; sein Fachgebiet sind Rechtsstaatsfragen. Zuvor war der studierte Literaturwissenschaftler Außenminister der Niederlande. Timmermans lebt in zweiter Ehe und hat insgesamt vier Kinder.

Sollten Sozialdemokraten häufiger die Systemfrage stellen?
In unseren Gesellschaften ist etwas ins Rutschen geraten, es geht nicht mehr weiter wie bisher. Die Menschen spüren das und haben ein Riesenbedürfnis nach mehr Gerechtigkeit und auch mehr Nachhaltigkeit. Da müssen wir Sozialdemokraten klarer als bisher sein. Und wir müssen wieder mehr Bündnisse schließen. Ich wünsche mir ein Wiedererstarken der Gewerkschaften. Sie kennen die Lebenswirklichkeit der Menschen, da müssen wir hin. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg führt uns vor Augen, dass es selbst bei den jungen Leuten ein großes Bedürfnis gibt, sich zusammenzuschließen, sich zu organisieren und politisch zu engagieren.

Finden Sie es okay, wenn Jugendliche für Klima-Demos die Schule schwänzen?
Meine zwei jüngsten Kinder, 13 und fast 15 Jahre alt, haben mich gefragt, ob sie bei den „Fridays for Future“-Protesten mitmachen sollten. „Es ist eure Zukunft, es ist eure Entscheidung“, habe ich geantwortet. Und sie wollten gerne mitmachen. Mein Frau und ich unterstützen das.

Können Sie sich jetzt, da Ungarns Premier Orban mit Ihrem konservativen Konkurrenten Manfred Weber gebrochen hat, ein Bündnis mit der Europäischen Volkspartei nach der Wahl vorstellen?
Nein. Orban ist ja nicht das einzige Problem der EVP. Die neue Garde in der EVP hat keine Hemmungen gegenüber den Rechtspopulisten. Österreichs Kanzler Kurz regiert mit der rechten FPÖ, die den Identitären nahesteht. Der italienische EU-Parlamentspräsident Tajani tut alles, um mit dem rechten Lega-Chef Salvini in Italien zu koalieren. Dabei hat gerade die Wahl in Spanien gezeigt, was Konservativen widerfährt, die das Programm der Rechten kopieren: Sie scheitern.

Eigentlich sollte der EU-Gipfel in Sibiu heute den Weg in eine heitere Zeit nach dem Brexit weisen. Nun sind die Briten immer noch in der EU, und Rumäniens Regierung erleichtert sich trotz Warnungen aus Brüssel die Korruption.
Es ist ein gute Sache, dass sich die Spitzen der EU treffen, um über die Zukunft des Kontinents zu sprechen. Angesichts der bevorstehenden Europawahl und des offenen Ausgangs beim Brexit halten sich meine Erwartungen an den Gipfel allerdings in engen Grenzen. Nach der Europawahl braucht Europa aber wieder einen kräftigen Schub nach vorn.

Halten Sie die Warnungen vor einem Erstarken der Rechten für übertrieben?
Sie sind gerechtfertigt. Europa ist nicht unzerbrechlich. Innerhalb und außerhalb der EU werkeln zurzeit viele an ihrer Zerstörung. Manchmal befürchte ich, wir sind Schlafwandler, die arglos in die Katastrophe taumeln – ähnlich wie unsere Vorfahren vor dem Ersten Weltkrieg.

Gibt es Alarmzeichen?
Neulich sprach mich in Holland ein junger Mann an. Er fragte mich, weshalb wir in Brüssel den – wie er sagte – „Bevölkerungsaustausch“ des Kontinents planten. Ich habe versucht, ihn zum Nachdenken zu bringen und zu zeigen, dass Menschen unterschiedlichster Herkunft genauso Niederländer sind wie er selbst. Er aber beharrte auf seinen Ansichten. Verschwörungstheorien sind plötzlich Teil der öffentlichen Debatte. Mal richten sie sich gegen Minderheiten, mal gegen Brüssel, mal gegen den Klimawandel und immer fußen sie auf einer Ablehnung von Wissenschaft und Fakten. Die Mehrheit der Bevölkerung denkt nicht so – aber sie bleibt oft zu still. Dabei gefährdet nichts die liberale Demokratie so sehr wie Gleichgültigkeit.

Österreichs Kanzler Kurz will die EU-Kommission verkleinern. Eine gute Idee?
Rein analytisch betrachtet ist das eine nachvollziehbare Forderung. Politisch aber ist Kurz’ Vorstoß vor allem Effekthascherei. Ich kann mich nicht erinnern, dass er diese Idee einmal ernsthaft auf die Tagesordnung der europäischen Regierungschefs gesetzt hätte. Die Europäer haben viele Sorgen, die Größe der Kommission ist dabei sicher nicht die drängendste Aufgabe.

Sie sprechen sechs Sprachen. Sollte jeder Schüler neben der eigenen und Englisch eine weitere Sprache erlernen?
Wir haben eine Verkehrssprache in Europa, und das ist mehr oder minder gutes Englisch. Dann beherrschen wir alle noch unsere Muttersprache. Jeder Schüler in Europa sollte eine dritte Sprache lernen. Denn eine Sprache zu lernen bedeutet vor allem, die Welt um ums uns herum zu ordnen. Diese Fähigkeit ist in unserer Zeit der Unübersichtlichkeit wichtiger denn je.

Interview: Marina Kormbaki und Damir Fras

Vor allem Deutsche profitieren

Der EU-Binnenmarkt wirkt sich einer Studie zufolge positiv auf das Einkommen der europäischen Bürger aus: Der größte Wirtschaftsraum der Welt steigere das Einkommen in Deutschland pro Kopf und Jahr um geschätzte 1046 Euro, für die EU-Bürger insgesamt seien es im Durchschnitt statistisch rund 840 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung.

Die in allen 28 EU-Staaten untersuchten Auswirkungen fallen dabei regional unterschiedlich aus. „Nicht jeder profitiert gleichermaßen, aber alle gewinnen“, sagte Stiftungsvorstand Aart de Geus. Der Binnenmarkt sei „größter Treiber für unseren Wohlstand“. Die Autoren gehen davon aus, dass insgesamt EU-weit rund 420 Milliarden Euro Einkommenszuwächse jährlich durch den 1993 eingeführten Binnenmarkt erzielt werden.

Auf Deutschland entfalle das größte Plus – zusammengerechnet etwa 86 Milliarden Euro. Grundsätzlich gehörten vor allem Länder und Regionen mit hoher Exportorientierung und starker Industrie zu den Gewinnern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion