Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeigewalt

Frankreich: Anklage gegen vier Polizisten nach brutalem Einsatz

  • Joshua Schößler
    VonJoshua Schößler
    schließen

Ein Magazin veröffentlicht ein Video, auf dem zu sehen ist, wie ein schwarzer Mann von Polizisten verprügelt wird. Nun wird Anklage erhoben.

Mehr als Hunderttausend Menschen sind in Frankreich nach mehreren Fällen brutaler Polizeigewalt auf die Straßen gegangen.
  • In Paris wurde ein Video publik, auf dem zu sehen ist, wie ein schwarzer Mann Opfer von Polizeigewalt und rassistischen Beleidigungen wurde.
  • Der Mann war zuvor ohne die wegen Corona in Paris vorgeschriebene Maske unterwegs.
  • Die Polizei habe angegeben, dass der schwarze Mann gewalttätigen Widerstand geleistet habe.

Update vom Montag, 30.11.2020, 06.15 Uhr: Wegen eines Angriffs auf einen schwarzen Musikproduzenten ist in Frankreich in der Nacht zum Montag Anklage gegen vier Polizisten erhoben worden. Drei der vier Beamten müssen sich wegen „vorsätzlicher Gewalt durch eine Person mit Hoheitsgewalt“ sowie „Fälschung“ verantworten, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen erfuhr. Demnach kamen nach der Anklageerhebung am Sonntagabend zwei Polizisten in Untersuchungshaft, die anderen beiden wurden unter Auflagen freigelassen.

Am Wochenende hatten mehr als 100.000 Menschen in Frankreich gegen Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz demonstriert. Nach Fußballstars wie Antoine Griezmann und Kylian Mbappé zeigte sich auch Präsident Emmanuel Macron entsetzt über die Videobilder.

Paris: Video zeigt brutalen Angriff von drei Polizisten auf einen Schwarzen

Paris – In Frankreich entfacht sich derzeit eine neue Debatte über Polizeigewalt, nachdem das Magazin „Loopsider“ ein Video veröffentlichte, auf dem zu sehen sein soll, wie ein schwarzer Mann von drei Polizisten massiv verprügelt wird. Der französische Innenminister Gérald Darmanin sagte darauf: „Wenn die Justiz Fehlverhalten findet, werde ich um die Entlassung der drei Polizisten bitten.“

Nach Angaben von „Loopsider“ war der Musikproduzent Michel am Samstag ohne die in Paris vorgeschriebene Atemschutzmaske unterwegs. Der Produzent schilderte dem Magazin, dass er in sein Produktionsstudio geflüchtet sei, nachdem er ein Polizeiauto gesehen habe. Auf dem Video der Überwachungskamera im Studio ist zu sehen, wie die drei Polizisten dem Mann durch die Tür folgen und ihn mehrere Minuten lang brutal verprügeln.

Schwarzer Mann wurde in Paris Opfer von Polizeigewalt

Michel gibt an, von den Polizisten mehrfach rassistisch beleidigt worden zu sein. Er habe um Hilfe gerufen und war sich nicht sicher, ob die drei Männer überhaupt Polizisten gewesen sein. Erst, als es ihm gelang, andere Musiker im Studiokeller zu alarmieren, konnte er gerettet werden. Auf dem Video ist zu sehen, wie die Polizisten aus dem Studio gedrängt werden. Laut „Loopsider“ gibt die Polizei an, dass Michel gewalttätigen Widerstand geleistet habe.

Dieser Vorfall ereignete sich, während in Frankreich eine Debatte über ein neues Gesetz zur Einschränkung von Videoaufnahmen von Polizeieinsätzen lief. Zu Beginn der Woche hatten Aufnahmen einer brutalen Räumung eines Migrantencamps in Paris im ganzen Land für Entsetzen gesorgt. Premier Jean Castex hatte am Donnerstag nach Kritik angekündigt, dass eine unabhängige Kommission den umstrittenen Artikel neu formulieren werde. (Joshua Schößler mit Material der dpa)

Rubriklistenbild: © dpa/Alain Jocard

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare