Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die französische Politikerin Marine Le Pen auf dem Parteitag des Rassemblement National (RN) in Perpignan.
+
Bleibt Vorsitzende des Rassemblement National: Marine Le Pen.

Rassemblement National

Trotz Niederlage bei Regionalwahlen: Marine Le Pen auf Parteitag erneut zur Vorsitzenden gewählt

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Nach der deutlichen Niederlage bei den Regionalwahlen stand Marine Le Pen unter erhöhtem Druck. Jetzt ist sie von ihrer Partei erneut zur Vorsitzenden gewählt worden.

Perpignan – Ohne Gegenkandidaten ist die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen am Sonntag (04.07.2021) als Vorsitzende des Rassemblement National (RN) wiedergewählt worden. Beim Parteitag des RN im südfranzösischen Perpignan entfielen 98,35 Prozent der abgegebenen Stimmen auf Le Pen, berichtet die dpa. Parteianhänger hatten bereits in den vergangenen Wochen per Post und online ihre Stimme abgeben können.

Ihre Wahl folgt auf eine deutliche Niederlage der Partei bei den Regionalwahlen vergangene Woche. Den guten Umfragewerten zum Trotz büßte der RN 30 Prozent seiner Stimmen ein, nicht eine Region konnte man gewinnen. Seitdem steht Le Pen unter erhöhtem Druck. In zehn Monaten wählen die Franzosen und Französinnen eine neue Regierungsspitze, Le Pen werde dabei gute Chancen eingeräumt, seitdem des amtierenden Staatspräsidenten Emmanuel Macrons Popularität in Frankreich abgenommen hat. Sie steht der Partei, die bis 2018 Front National hieß, seit rund zehn Jahren vor.

Frankreich: Marine Le Pen trotz jüngster Wahlniederlage parteiintern weiter populär

Zum Herbst will sie ihr Amt ruhen lassen, um sich auf den Präsidentschaftswahlkampf zu fokussieren. Dann könnte ihr ebenfalls frisch wiedergewählter Stellvertreter, der 25-jährige Jordan Bardella, die Partei interimsmäßig für bis zu zwölf Monate führen.

Parteisprecher Sébastien Chenu ließ wissen, Le Pen stehe für den „Schutz der Interessen Frankreichs“. Aus Sicht der 53-jährigen Juristin gehören dazu insbesondere auch EU- und zuwanderungskritische Positionen. (mp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare