In Frankreich ist der Einsatz von Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus untersagt.
+
In Frankreich ist der Einsatz von Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus untersagt.

Frankreich

Frankreich stoppt Malaria-Mittel

Die französische Regierung untersagt den Einsatz von Hydroxychloroquin bei Covid-19.

Frankreich hat am Mittwoch den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das neuartige Coronavirus untersagt. Die Regierung in Paris reagierte damit auf Studien, die massive Nebenwirkungen offenbart hatten. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte klinische Tests mit dem Mittel ausgesetzt. In Indien indes empfiehlt die oberste biomedizinische Forschungseinrichtung den Wirkstoff nun offiziell zur Vorbeugung gegen das Virus. Aus dem Land kommen 70 Prozent der weltweiten Produktion von Hydroxychloroquin.

Seit Ende März konnten Krankenhäuser in Frankreich Hydroxychloroquin bei besonders schwer erkrankten Corona-Patienten unter strengen Auflagen einsetzen. Bei einigen Patienten wurden jedoch schwere Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen festgestellt, die bis zum Tod führen können. Die Arzneimittelbehörde stoppte die Anwendung daraufhin.

Die WHO hatte bereits am Montag bekanntgegeben, ihre klinischen Tests von Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend gestoppt zu haben. Die Entscheidung fiel demnach aufgrund einer Studie in der Fachzeitschrift „The Lancet“, wonach eine Behandlung mit dem Mittel möglicherweise die Sterblichkeitsrate erhöht.

Für die Studie hatten Forscher der Harvard Medical School in Boston und des Universitätsspitals Zürich die Daten von 96 000 Patienten in Krankenhäusern weltweit ausgewertet. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Hydroxychloroquin sowie der verwandte Wirkstoff Chloroquin nicht nur keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten haben, sondern möglicherweise wegen schwerer Nebenwirkungen sogar das Sterberisiko erhöhten.

Hydroxychloroquin und Chloroquin werden seit langem als Mittel gegen Malaria eingesetzt. Ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Covid-19-Patienten ist hingegen nicht erst seit der Studie in „The Lancet“ umstritten.

Dennoch priesen die Regierungen mehrerer Länder zuletzt Hydroxychloroquin als Mittel gegen das Coronavirus an. US-Präsident Donald Trump lobte das Medikament und teilte mit, er nehme es zur Vorbeugung gegen das Coronavirus ein. Am Sonntag sagte Trump dann allerdings in einem Interview, er habe die Einnahme des Mittels inzwischen beendet.

Auch Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro rühmte Hydroxychloroquin. Trotz der WHO-Warnungen teilte das Gesundheitsministerium in Brasília am Montag mit, es empfehle das Mittel weiterhin gegen Covid-19. Auch in Algerien soll es weiterhin bei Covid-Patienten eingesetzt werden. „Wir haben keine unerwünschten Nebenwirkungen festgestellt“, sagte das Mitglied des beratenden Wissenschaftsgremiums, Ärzteverbandschef Mohamed Bekkat, am Dienstag. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare