Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eigentlich wollte Armin Laschet am Donnerstag seinen Wahlkampf in Frankfurt beginnen. Doch kurz vorher muss er absagen.
+
Eigentlich wollte Armin Laschet am Donnerstag seinen Wahlkampf in Frankfurt beginnen. Doch kurz vorher muss er absagen.

CDU-Kanzlerkandidat

Wegen Flutkatastrophe: Armin Laschet sagt Wahlkampf-Auftakt in Frankfurt ab

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet muss den Wahlkampf-Auftakt absagen. Der CDU-Kanzlerkandidat nennt die Flutkatastrophe als Grund.

Frankfurt - Am 26. September* findet in Deutschland die Bundestagswahl 2021* statt. Bereits vor einigen Monaten haben CDU*, SPD* und die Grünen* ihren Kanzlerkandidaten oder ihre Kanzlerkandidatin benannt. Mehr als sieben Wochen vor der Wahl wollte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet* in Frankfurt nun voll in den Wahlkampf einsteigen – doch das muss nun verschoben werden.

Der Grund: Armin Laschet ist aktuell amtierender Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland ist schwer von der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands getroffen worden, der CDU-Kanzlerkandidat muss deshalb den Auftakt seiner Wahlkampftour in Frankfurt absagen. „Die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe hat für Armin Laschet höchste Priorität, ihr wird er auch weiterhin seine volle Aufmerksamkeit widmen“, hieß es in einer Mitteilung der Bundes-CDU vom Mittwoch (04.08.2021). Ursprünglich geplant war, dass der nordrhein-westfälische Ministerpräsident drei Tage lang durch Hessen und Baden-Württemberg fährt.

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagt Wahlkampf-Auftritt in Frankfurt ab

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet habe am Dienstag (03.08.2021) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Gespräche über die erforderlichen Maßnahmen in den Hochwassergebieten geführt, hieß es in der Mitteilung weiter.

Am Mittwoch habe das Bundeskabinett auf seinen Vorschlag hin die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht* auf den Weg gebracht. Am kommenden Dienstag (10.08.2021) tage die Ministerpräsidentenkonferenz wegen der Fluthilfen. Bis dahin seien „weitere operative Schritte abzustimmen“. Daher könne Laschet nicht von Donnerstag bis Samstag im Wahlkampf unterwegs sein. Ob und wann die Veranstaltungen nachgeholt werden können, ist nicht bekannt. (msb) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare