Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armin Laschet (CDU, r), Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat, boxt im Rahmen eines Termins seiner Wahlkampftour, mit einem Trainer des Boxcamps Gallus, in dem Kinder und Jugendliche trainieren.
+
Armin Laschet teilt gerne aus.

Bundestagswahl

Armin Laschet gibt sich in Frankfurt kämpferisch

Armin Laschet beginnt seine Wahlkampftour zur Bundestagswahl in Frankfurt.

+++ 14.15 Uhr: Armin Laschet gab sich kämpferisch. Zum Auftakt seiner Wahlkampftour besuchte er in Frankfurt einen Boxklub für Jugendliche – und stieg gleich einmal für einige Minuten in den Ring. Das stilgemäße Sparring mit Boxhandschuhen beschränkte sich allerdings auf Schlagpolster, die er mit einen Schlägen traktierte.

Im Anschluss sprach er davon, dass die CDU vor der Bundestagswahl 2021 vor allem kämpfen werde. Jetzt gehe es um die inhaltliche Auseinandersetzung. „Wir müssen endlich zu einem politischen Wahlkampf kommen, zu einer klaren Frontenstellung“, sagte Laschet. Es müsse über die Zukunft von Arbeitsplätzen in der Industrie gesprochen werden. Dies müsse mit der Klimapolitik verbunden werden. Die Arbeitsplätze sollten in Zukunft noch da sein, aber klimaneutral. „Da haben unsere Wettbewerber keine Antwort drauf“, sagte Laschet. Klimapolitik sei auch eine soziale Frage.

Laschet für mehr Anstrengung in Impfkampagne

Zudem sprach sich Laschet für eine verstärkte Impfkampagne aus. Alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, das Impfen voranzubringen. „Einen Lockdown darf es nicht mehr geben“, sagte Laschet. Aktivitäten wie die in dem integrativen Boxklub, den er in Frankfurt besuchte, hätten in der Corona-Pandemie gelitten. Es dürfe nicht nur auf die Inzidenz geschaut werden, sondern es müsse auch an die Konsequenzen für Kinder und Jugendlichen gedacht werden: „Nur digital über den Bildschirm kann man nicht gemeinsam sozial lernen“, so Laschet.

Mit Blick auf den Boxklub in Frankfurt sagte Laschet, dort werde die Idee gelebt, dass jeder es in der Gesellschaft schaffen können soll, egal woher er stamme: „Die Jugendlichen haben hier die Chance, mit eigener Leistung zu zeigen, was sie können.“ Es gebe Hausaufgabenbetreuung, die gemeinsame Sprache sei Deutsch. Sprachförderung müsse schon im Kindergarten beginnen, sagte Laschet.

Frankfurt: Armin Laschet startet Wahlkampftour

Erstmeldung von Mittwoch, 11.08.2021, 10.00 Uhr: Frankfurt – Unter dem Eindruck schwacher Umfragewerte beginnt Unionskanzlerkandidat Armin Laschet* (CDU*) am Mittwoch (10.30 Uhr) seine Wahlkampftour durch Deutschland.

In Frankfurt besucht Laschet ein Boxcamp der örtlichen Sportjugend und spricht dort mit Kindern und Jugendlichen. Das Sportpädagogikprojekt verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, Integration zu fördern und Aggressionen abzubauen.

Ursprünglich wollte Laschet seine Wahlkampftour zur Bundestagswahl 2021* bereits am vergangenen Donnerstag antreten. Wegen der Hochwasserkatastrophe in seinem Bundesland Nordrhein-Westfalen verschob der Ministerpräsident die Reise dann aber. Am Donnerstag und Freitag sind Besuche des Kanzlerkandidaten in Sachsen und Brandenburg geplant. (dpa/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare