Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Digitaler Kampfplatz: Auf Twitter tobt die Auseinandersetzung um die Deutungshoheit
+
Digitaler Kampfplatz: Auf Twitter tobt die Auseinandersetzung um die Deutungshoheit

Online-Wahlkampf

Bundestagswahl: Framing, Astroturfing, Schmutzkampagne & Co. - Digitale Manipulation in der Politik

  • Thomas Kaspar
    VonThomas Kaspar
    schließen

Framing, Priming, Virtue Signalling, Dirty Campaigning, Astroturfing: Wie Internet und sozialen Medien bestimmte Manipulationstechniken im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 verstärken.

Die Beeinflussung des Verhaltens durch Sprache ist das Ziel von politischer Propaganda. Dass Menschen sich von gezielten manipulativen Reizen steuern lassen, hat der Verhaltensökonom Richard Thaler nachgewiesen, der damit den Grundsatz des rational entscheidenden homo oeconomicus widerlegt hat.

Framing, Priming, Agenda Setting: Der Kampf um die Deutungshoheit

Framing ist das bekannteste Mittel der politischen Beeinflussung. Etwa die Jury des Unworts des Jahres weist jährlich auf Umdeutungen hin, durch deren sprachliche Rahmung Begriffe emotional aufgeladen und inhaltlich verändert werden. Beispiele für negative Umwertungen sind „Asylantenflut“ oder „Klima-Hysterie“.

Priming ist eine Unterform des Agenda Settings, also des Versuchs zu bestimmen, worüber Menschen nachdenken. Durch laufende Wiederholung rückt ein Thema in der Erinnerung an die erste Stelle und verdrängt andere. In Kombination mit Framing entstehen so manipulierte Denkmuster. Wenn etwa ein Roboter in sozialen Medien unter jeden Beitrag mit „Homöpathie“ automatisch „Placebo-Effekt“ postet, werden die beiden Begriffe im Gedächtnis womöglich miteinander verbunden.

Nudges und Virtue Signalling: Scheinbar positive Manipulation

Nudges sind kleine psychologische Stupser, die das Verhalten scheinbar ohne Zwang steuern, etwa die Fliege im Pissoir, die verhindert, dass etwas daneben geht. Da das digitale Verhalten messbar ist, lassen sich manipulative Techniken sehr viel leichter nach sich wiederholenden Mustern einspielen. So sehen Nutzende etwa je nachdem, ob sie mit einem Windows- oder Apple-Gerät surfen, andere Inhalte und Klickanreize.

Virtue Signalling meint Tugendprotzerei, also die laufende Überbetonung der eigenen Haltung. Durch die Wiederholung sollen die Werte auf die Sprechenden übertragen werden (siehe „Priming“). Zum Beispiel bei der Debatte um Gendersprache kann beobachtet werden, dass Befürworter betonen sich für „Minderheiten“ starkzumachen und Gegner für „die Mehrheit“ zu sprechen vorgeben. So wird das Thema von der Sachebene auf die Wertebene gehoben, was eine inhaltliche Diskussion unterbindet.

Schmutzkampagnen und Astroturfing: Gezielte Manipulation der Meinung

Negative Campaigning, auf Deutsch Schmutzkampagne, zielt auf die Diffamierung des politischen Gegners. Durch die digitalen Kanäle lassen sich Gerüchte oder gefälschte Bilder wie Nacktfotos von Annalena Baerbock schnell verbreiten, ohne dass die Urheber ausfindig gemacht werden können.

Astroturfing simuliert künstliche Graswurzelbewegungen. Zentral gesteuert entstehen so an unterschiedlichen Orten Aussagen in eine Richtung, die den Eindruck erwecken, es gäbe zahlreiche weitere Unterstützer oft randseitiger Meinungen, die als Beleg der Gegenmeinung herangezogen und im Web verbreitet werden. Analysten vermuten dieses Vorgehen etwa bei der Klimaleugner-Bewegung.

Bei der Bundestagswahl 2021 wird ein neuer Bundeskanzler oder eine neue Bundeskanzlerin gewählt. Dadurch, dass der Wahlkampf zunehmend online stattfindet, sind die Wählerinnen und Wähler vermehrt Manipulationen ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare