1. Startseite
  2. Politik

„Heile Welt“: Die Welt nach Corona – der Podcast zur FR-Serie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Monika Gemmer

Kommentare

„Heile Welt“: Der Podcast zur FR-Serie für eine bessere Welt nach Corona.
„Heile Welt“: Der Podcast zur FR-Serie für eine bessere Welt nach Corona. © FR

Nach der Krise die „heile Welt“? Das klingt utopisch – und so ist es auch gemeint. Die FR-Serie „Heile Welt“ spürt diesen Utopien nach, sucht und findet Antworten auf die Frage: Wie sollte die Welt nach Corona sein? Die Serie gibt es als Buch – und jetzt auch als Podcast.

Vielleicht am wichtigsten: Erkennen, dass alles, „was wir zu tun haben“, wir jetzt zu tun haben.

Sabina Hark, Geschlechterforscherin

Mitten in der Pandemie haben wir begonnen, über die Welt danach zu reden – die Welt nach Corona, und wie sie sein sollte. Wir haben uns entschieden, den Blick in die Zukunft zu wagen. Denn so wie die Geschlechterforscherin Sabine Hark sind auch wir überzeugt, dass wir nicht warten können, dass wir jetzt überlegen müssen, was auf Dauer anders werden muss, damit es für alle besser wird.

Das Buch

Das Buch zur Serie zeigt, wie sich viele Missstände überwinden lassen, die unseren Alltag, unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft auch vor Corona schon belastet haben. Und es gibt Hinweise, was wir alle dafür tun können. Ein Zukunftspanorama für Optimistinnen und Optimisten – und für alle, die es werden wollen.

Thomas Kaspar, Stephan Hebel (Hg.): Heile Welt. 32 Ideen für eine bessere Welt. Societäts-Verlag, 208 Seiten, 18 Euro – hier bestellen

Die Geschlechterforscherin ist eine der Gastautor:innen, die unsere Frage nach der Welt nach Corona beantwortet haben. Viele weitere namhafte Autorinnen und Autoren haben sich ebenfalls beteiligt, darunter der Erfolgsautor Paul Mason, die Philosophin Olivia Mitscherlich-Schönherr, die Gesellschaftswissenschaftler Stephan Lessenich und Hartmut Rosa, die Schriftstellerin Jagoda Marinic, Aktivistinnen und Aktivisten von „Ende Gelände“, der Zukunftsforscher Horst Opaschowski und die Politikerin Katja Kipping.

Was wirklich systemrelevant ist, dürfen wir nicht mehr dem Markt überlassen.

Katja Kipping, Politikerin der Linkspartei

Sehr unterschiedliche Aspekte deckt unsere Serie ab: von der Erfahrung der fehlenden Verfügbarkeit über das eigene Leben bis zur grundlegenden Gestaltung der Wirtschaftsordnung. Viele spannende Vorschläge sind zusammengekommen, sie reichen von der Agrarpolitik bis zum Zeitmanagement, von der Ernährung bis zur Erwerbsarbeit, vom Krankenhaus bis zum Klimaschutz, von der Frauenemanzipation bis zur Friedenspolitik.

Ich stelle mir oft vor, jeder Mensch würde mindestens einmal am Tag seine Gedanken beruhigen, um innerlich in den Frieden zu kommen – und zwar völlig unabhängig davon, welcher Sturm gerade durch sein äußeres Leben fegt. Ich stelle mir vor, jeder Mensch würde dafür sorgen, dass er mindestens einmal am Tag dieses warme Gefühl von Vertrauen in sich spürt. Nach und nach würden dann immer mehr Menschen aus ihrem inneren Frieden, aus ihrer Ruhe und ihrer Liebe heraus handeln – die Welt wäre im Handumdrehen eine völlig andere. Solch ein Wandel ist möglich!

Judith Döker, Schauspielerin und Fotografin

Der Weg zu einem Wandel, zu einer besseren, einer „heilen“ Welt: Wie Schauspielerin Judith Döker und mehr als 30 weitere Gastautorinnen und -autoren ihn sich vorstellen, hören Sie im FR-Podcast zur Serie „Heile Welt“. Sie finden ihn in den kommenden Wochen bei Spotify, Apple und überall dort, wo es Podcasts gibt.

Auch interessant

Kommentare