Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Werbetafel mit einer Anzeige für eine Sendung von Lou Dobbs – damals auf CNN.
+
Eine Werbetafel mit einer Anzeige für eine Sendung von Lou Dobbs – damals auf CNN. (Archivbild)

USA

Begeisterter Anhänger von Donald Trump: TV-Sender Fox News setzt Moderator vor die Tür

  • vonSebastian Richter
    schließen

Lou Dobbs ist eines der bekanntesten Gesichter des konservativen TV-Senders Fox News. Immer wieder sorgt der Trump-Unterstützer für Aufsehen. Jetzt aber ist seine Zeit bei Fox vorbei.

  • Einer der treuesten Unterstützer Donald Trumps in der Medienwelt verliert seine Sendung: Lou Dobbs wird bald nicht mehr bei Fox News moderieren.
  • Dobbs hatte im Fernsehen immer wieder die Verschwörungstheorie verbreitet, die Präsidentschaftswahl 2020 sei manipuliert.
  • Alle Neuigkeiten zum ehemaligen US-Präsidenten gibt es in den Trump-News.

New York – Lou Dobbs ist einer der treuesten Anhänger Donald Trumps, als Moderator bei Fox News bot er dem ehemaligen US-Präsidenten eine breite Bühne. Jetzt muss der Moderator seinen Platz bei Fox räumen.

In seiner Talkshow verteidigte Dobbs sein Idol bis aufs Letzte. Unter anderem die Verschwörungstheorie, dass Trump und den Republikanern die US-Präsidentschaftswahl „gestohlen“ wurde, war in seiner Sendung oft Thema. An Beweisen dafür mangelt es bis heute, Dobbs blieb der Lüge und der Hoffnung treu, dass Donald Trump doch noch die Wahl kippen könne.

Fox-News-Moderator Dobbs sucht Beweise für angeblichen Wahlbetrug gegen Donald Trump

Am 2. Dezember, zwei Wochen nach der Wahl, sagte er in seiner Sendung: „Das ist Betrug, das ist ein politisch korruptes Justizministerium in Washington, D.C., ein politisch korruptes FBI.“ Später fügte er hinzu, dass es „keine stille Kapitulation dieser konstiutionellen Republik“ geben werde.

Auch zwei Monate nach der Wahl hielt Dobbs am Wahlsieg Trumps fest, an Beweisen dafür fehlte es immer noch. Also erweiterte er kurzerhand die Verschwörungstheorie, angeblich werden Beweise absichtlich zurückgehalten. „Acht Wochen ist die Wahl bereits her, und wir haben immer noch keine nachprüfbare, greifbare Beweise für die Verbrechen, von denen jeder weiß, dass sie begannen wurden“, sagte Dobbs. „Wir wissen, dass das in Nevada passiert ist, wir wissen, dass das in Pennsylvania und einigen anderen Staaten passiert ist. Trotzdem fällt es uns höllisch schwer, tatsächliche Beweise dafür zu finden. Warum?“ Zwei Tage später stürmte ein wütender Mob aus radikalen Trumpanhängern das Kapitol.

Donald Trump im Interview bei Fox News. (Archivfoto)

Anhänger von Donald Trump: Moderator Lou Dobbs beschuldigte Smartmatic

Außerdem bemühte sich Dobbs, den „Betrug“ dem Wahlmaschinen-Hersteller Smartmatic in die Schuhe zu schieben, Beweise dafür gab es keine. Die Behauptung, ihre Wahlmaschinen seien manipulierbar, zog einen schweren Imageschaden für das Unternehmen mit Sitz in Großbritannien nach sich. Der Konzern reagierte und wehrte sich, Dobbs musste in seiner Show ein Video zeigen, das seine Lügen entlarvte und richtigstellte. Seine Fehler gestand der Moderator aber nicht ein. Stattdessen leitete er das Video mit den Worten: „Es gibt viele Meinungen über die Integrität der Wahl, die Unregelmäßigkeiten der Briefwahl, der Wahlmaschinen und der Wahlsoftware“ ein. Warum auch Fehler zugeben bei einer Wahl, von der „jeder weiß“, dass sie manipuliert war?

Smartmatic reichte das Zeigen des Videos noch nicht. Das Unternehmen strebt eine Verleumdungsklage gegen Fox an, da ihr Geschäft „unwiederbringlich durch die unbegründeten Wahlbetrugsverschwörungen und Desinformation“ geschädigt wurde. Streitwert: 2,7 Milliarden US-Dollar. Einen Tag nach der Klage kam die Meldung, dass Lou Dobbs nicht mehr für Fox arbeiten würde.

Fox News: Programmänderungen schuld an Rauswurf von Trump-Anhänger

Laut dem Sender hat der Abgang Dobbs nichts mit der milliardenschweren Klage zu tun. Es handle sich um das Ergebnis laufender Diskussionen über Programmänderungen im ganzen Unternehmen. Auch die Vorwürfe von Smartmatic weist Fox zurück. „Wir sind stolz auf unsere Berichterstattung zur Wahl 2020 und werden uns energisch gegen diese unbegründete Klage vor Gericht verteidigen“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Ob der Rauswurf Dobbs‘ wirklich nichts mit der Klage zu tun hat, ist fraglich. Vielleicht wollte der Sender den umstrittenen Moderator schon länger loswerden, da er schon früher regelmäßig Skandale verursachte. Zudem war das Verhältnis zwischen Dobbs und Fox nicht das beste, seit der Moderator sich gegen seinen eigenen Sender gestellt hatte. Das einzige, was für Dobbs in den letzten Jahren wirklich zählte, war Donald Trump. Als dieser gefallene Soldaten als „Loser“ (Verlierer) und „Sucker“ (Trottel) bezeichnete, stellte er sich gegen Fox, indem er behauptete, ihre Berichterstattung sei falsch.

Trump – dessen Bündnis mit Fox in die Brüche gegangen ist – scheint sehr dankbar für den Dienst von Lou Dobbs an der Medienfront im Laufe der letzten Jahre. Nachdem am Freitag (05.02.2021) herauskam, dass Dobbs‘ Sendung abgesetzt wird, veröffentlichte der Ex-Präsident eine Mitteilung: „Lou Dobbs ist und war großartig. Niemand liebt Amerika mehr als Lou. Er hatte eine große und treue Anhängerschaft, die genau seine nächsten Schritte verfolgen wird, und diese Anhängerschaft schließt mich ein.“ (Sebastian Richter)

Erneut sind Vorwürfe gegen den konservativen Fernsehsender Fox News laut geworden. Ein Missbrauchs-Opfer berichtet von psychischen Schäden und nächtlichen Besuchen von Anwälten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare