Fotostrecke

Demos gegen Rassismus in vielen Städten

Nach dem Tod von George Floyd - Philadelphia
1 von 16
Philadelphia: Viele Menschen nehmen auch in dieser US-Stadt an einem Protestmarsch gegen Rassismus teil. Der gewaltsame Tod von George Floyd am 25. Mai in der US-Stadt Minneapolis durch einen weißen Polizisten führte zu landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt.  
Nach dem Tod von George Floyd - Great Barrington
2 von 16
Great Barrington: Jemel Black und seine 11-jährige Tochter Tyarah knien während einer Demonstration in der US-Stadt zusammen mit weiteren Demonstranten für 8 Minuten und 46 Sekunden nieder. So lange kniete der weiße Polizist in Minneapolis auf dem Nacken von George Floyd, einem Schwarzen, der dabei zu Tode kam.
Nach dem Tod von George Floyd - San Francisco
3 von 16
San Francisco: Protestmarsch auf der berühmten Golden Gate Bridge der kalifornischen Meropole.
Nach dem Tod von George Floyd - Washington
4 von 16
Washington D.C.: Demonstranten haben ein Straßenschild mit dem Kampfruf der Anti-Rassismus-Bewegung versehen. 
Nach dem Tod von George Floyd - Minneapolis
5 von 16
USA, Minneapolis: Jacob Frey, Bürgermeister von Minneapolis, nimmt an einer Demonstration gegen Polizeigewalt teil und folgt der Aufforderung der Redner, sich den Fragen zu stellen.
Senegal, Dakar:  Wer wird der Nächste sein? fragt diese Frau nach der Ermordung von George Floyd in den USA durch einen Polizisten.
6 von 16
Senegal, Dakar:  „Wer wird der Nächste sein?“ fragt diese Frau nach der Ermordung von George Floyd in den USA durch einen Polizisten.
Nach dem Tod von George Floyd - Toronto
7 von 16
06.06.2020, Kanada, Toronto: „Ich zähle - meine Zukunft zählt“ - mit dieser Botschaft auf eine Stück Pappe nimmt die achtjährige Journey an einer Demonstration gegen Rassismus teil. 
Nach dem Tod von George Floyd - Frankreich
8 von 16
Paris: Demonstrierende nehmen an einem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt auf dem Champs de Mars teil. Auch in anderen Städten Frankreichs wie Lyon, Lille oder Rennes wurde protestiert.

Der gewaltsame Tod von George Floyd durch einen weißen Polizisten in Minneapolis facht nicht nur in den USA Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt an. In vielen Städten gehen Menschen mit der Botschaft „Black lives matter“ (etwa: Schwarze Leben zählen) auf die Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare