Schweiz

3,5 Forderungen

„Klimastreik Schweiz“ gibt es seit Dezember letzten Jahres.

Fridays for Future Schweiz? Fast – eigentlich dasselbe, allerdings unter anderem Namen. „Klimastreik Schweiz“ gibt es seit Dezember letzten Jahres. Nach ersten Aktionen kam schnell das Bedürfnis auf, sich zu vernetzen. So kam es Ende des Jahres zum ersten nationalen Treffen. Rund 100 Leute aus der ganzen Schweiz trafen sich für drei Tage in Bern, um erste Leitlinien für nationale Koordination zu schaffen. 

Die folgenden Monate waren turbulent: Es war eine Bewegung, deren Herausforderungen mit zunehmender Größe wuchsen. Die Ansprüche an die Bewegung stiegen, so einigte man sich beim zweiten nationalen Treffen im Februar auf dreieinhalb nationale Forderungen. Erstens der Klimanotstand, zweitens netto null Emissionen bis 2030 und drittens Klimagerechtigkeit. 

Falls dies im aktuellen System nicht zu erreichen sein sollte, so ist ein Systemwandel nötig (Forderung 3,5). Gültig sind diese Forderungen immer noch, auch wenn inzwischen ein weiteres gefülltes halbes Jahr verstrichen ist. Und ob Platzsturm beim Cupfinal oder das nächste nationale Treffen – langweilig wird uns nicht so schnell.

Von Linus Dolder, Klimastreik Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion