Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutabnahme  für einen HIV-Test in Südafrika.
+
Blutabnahme für einen HIV-Test in Südafrika.

Welt-Aids-Tag

Fokus auf Corona bremst Aids-Bekämpfung in Afrika

  • Johannes Dieterich
    vonJohannes Dieterich
    schließen

Umverteilung von Behandlungsgeld, Medikamenten-Engpässe und Furcht vor Covid-19 schaden HIV-Patient:innen. Noch immer infiziert sich weltweit alle drei Minuten ein Mensch mit HIV.

Schlechte Nachrichten von einer fast vergessenen Epidemiefront. Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember warnt die Fachwelt, dass die im Kampf gegen das Immunschwächevirus für dieses Jahr gesteckten Ziele nicht erreicht werden: Der in den vergangenen zwei Jahrzehnten erzielte Fortschritt drohe sogar wieder zunichtegemacht zu werden. Wegen der Corona-Epidemie sei in diesem Jahr mit fast 300.000 zusätzlichen HIV-Neuinfektionen und knapp 150.000 zusätzlichen Aids-Toten zu rechnen, gab UN-Aids-Direktorin Winnie Byanyima jüngst vor Journalisten bekannt. Ohnehin sei die Menschheit im Kampf gegen die Epidemie „noch weit von ihrem Ziel entfernt“, sagte Byanyima: „Jetzt bringt uns die Corona-Pandemie vollends vom Kurs ab.“

Weithin verhängte Ausgangssperren, Unterbrechungen der Lieferketten und die Verlagerung finanzieller Mittel auf die Bekämpfung der Corona-Pandemie hätten den Zugang zu lebenswichtigen Gesundheitsdiensten für HIV-positive Menschen stark eingeschränkt, meldet die Hilfsorganisation „One“. Vor allem aus den ärmeren Staaten der Welt werden seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Engpässe bei der Ausgabe antiretroviraler Arzneimittel, von Aids-Tests sowie von vorbeugenden Medikamenten gemeldet. Außerdem sind Gesundheitszentren dermaßen mit der Behandlung von Covid-19-Kranken ausgelastet, dass sie sich um HIV-positive Patienten kaum kümmern können. Aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus halten viele HIV-Infizierte auch Abstand von Krankenhäusern, in denen sie ihre lebensnotwendigen Medikamente gewöhnlich erhalten.

Malaria

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat vor einem Rückschlag bei der Bekämpfung von Malaria gewarnt. Werde der Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten in Subsahara-Afrika um zehn Prozent eingeschränkt, könne dies zu 19.000 zusätzlichen Todesfällen führen. Im vergangenen Jahr starben weltweit 409.000 Menschen an der Krankheit. Fast die Hälfte davon in vier Ländern: Nigeria (27 Prozent), dem Kongo (12 Prozent), Uganda (fünf Prozent) und Mosambik (vier Prozent). (afp)

Die Aids-Bekämpfer wollten die Zahl der Opfer in diesem Jahr auf unter 500 000 bringen. Doch schon 2019 starben noch immer weltweit 770 000 Menschen an den Folgen der Virusinfektion, und in diesem Jahr ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. „Wir drohen alles zu verlieren, was wir im vergangenen Jahrzehnt erreicht haben“, klagt der Direktor des Globalen Fonds, Peter Sands. Der Fonds war vor 18 Jahren für die Finanzierung von Interventionen gegen Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose und HIV-Aids eingerichtet.

Knapper werdende finanzielle Mittel werden als Hauptgrund für die Gefährdung der Fortschritte im Kampf gegen die Aids-Epidemie angeführt. Schon im vergangenen Jahr standen den Aids-Bekämpfern sieben Prozent weniger als zwei Jahre zuvor zur Verfügung. Und in diesem Jahr müssen sie auf fast ein Drittel der als notwendig erachteten 26 Milliarden US-Dollar verzichten. Der Fonds benötige dringend fünf Milliarden US-Dollar, um seine Anstrengungen gegen die Corona-Pandemie fortsetzen und die Fortschritte bei der Bekämpfung von HIV, TB und Malaria sichern zu können“, sagte Fonds-Direktor Sands.

Noch immer breitet sich das HI-Virus äußerst rasant aus: Jede Minute stecken sich weltweit drei Menschen mit dem Erreger an. Allerdings erhalten inzwischen gut 25 Millionen von knapp 40 Millionen Infizierten antiretrovirale Medikamente und können auf diese Weise ein weitgehend uneingeschränktes Leben führen. Die Zahl der Aids-Toten wurde trotz steigender Infektionszahlen in den vergangenen zwei Jahrzehnten halbiert. In Ländern wie Südafrika wurde das sogenannte 90:90:90-Ziel beinahe erreicht: Dass 90 Prozent aller Infizierten ihren Status kennen, 90 Prozent über antiretrovirale Medikamente verfügen und 90 Prozent eine derart niedrige Virenzahl haben, dass sie nicht mehr ansteckend sind. Jetzt droht die Corona-Pandemie den Fortschritt wieder zunichtezumachen.

Allerdings tauchte kürzlich auch ein Silberstreif am Horizont auf. Bei einer Versuchsreihe in Johannesburg stellte sich ein alle zwei Monate gespritztes Präparat bei der Vorbeugung von HIV-Infektionen als äußerst effektiv heraus. Nur 0,21 Prozent der mit Cabotegravir behandelten Frauen steckten sich innerhalb von mehr als zwei Jahren mit dem Virus an. Sie habe die Nachricht „mit Begeisterung“ gehört, sagte UN-Aids-Direktorin Byanyima. Allerdings stelle sich auch in diesem Zusammenhang die Frage, ob das Präparat schließlich erschwinglich und in allen Teilen der Welt zugänglich sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare