+
Jurist Dubravko Mandic, AfD-Politiker. 

„Flügel“-Treffen der AfD

Mandic: „Löschen Sie sofort das Bild“

  • schließen

Der sogenannte Höcke-Flügel der AfD trifft sich zum politischen Plausch. Ein Jurist hat sich nicht unter Kontrolle. Kommentierend aufgeschrieben.

Im fränkischen Greding traf sich am Wochenende der sogenannte Höcke-Flügel zum politischen Plausch, also jene AfD-Partei-Mitglieder, die offen braun anstatt blau sind. Mit dabei: der selbst für AfD-Verhältnisse sehr weit rechts außen stehende Jurist Dubravko Mandic, den Juristen Rüdiger Imgart im Schlepptau. Wie audiovisuell festgehalten wurde, ging Mandic auf den Fotografen Sachelle Babbar los, dem er untersagen wollte, Aufnahmen zu machen.  

„Löschen, löschen“, greinte er, der Journalist dürfe keine Porträtaufnahmen machen, so die Rechtfertigung für seinen aggressiven Ausbruch nach vorne. Auf Nachfrage der FR stellt Babbar die Ereignisse als eine Situation dar, in der es Mandic gezielt auf ihn mit dunkler Hautfarbe abgesehen habe: „Wir wurden von zwei Mitgliedern des Flügels attackiert. Mandic war völlig außer Kontrolle, während seiner Rede hat er mir permanent ins Gesicht gespuckt.“ Profilbilder hätte er mit seiner Ausrüstung gar nicht machen können - „der hat keine Ahnung“, so Babbar, der auch keine Porträts geschossen hat. 

Der Flügel: Offen rechts und in der AfD

Ergänzend fügte er hinzu, dass die Aggressivität gegen ihn aufgrund seiner Hautfarbe und wohl ebenso gegen Frauen gerichtet sei. Es sei eine „Korrelation von Rassismus und Frauenhass“, schließt der Fotograf. Denn auch die Nürnberger Fachjournalistin und Diplom-Sozialwirtin Birgit Mair wurde Opfer der aggressiven AfD-Übergriffe von Mandic vor Ort. Sie wollte die Veranstaltung dokumentieren, wurde im Kontext des Anti-Presse-Rauschs von Mandic jedoch ihres Handys beraubt. 

Mandic selbst äußert sich zu dem Vorfall auf Facebook und streitet die Vorwürfe ab. „Weder habe ich Herrn Babbar wegen seiner Hautfarbe ausgesucht, noch habe ich diesen ‚permanent‘ ins Gesicht gespuckt.“ Vielmehr sei richtig, dass er sehr bestimmt aufgetreten sei. Auch habe er sich „die Dame nicht ausgesucht, weil sie eine Frau sei“, sondern weil sie als einzige weiter mit dem Handy gefilmt habe. Er habe ihr das Handy aus der Hand genommen und es der Polizei übergeben, weil sie das Filmen nicht unterlassen habe. Auch habe es sich um keine öffentliche Veranstaltung gehandelt.

Ein Journalist von „Endstation Rechts. Bayern“ hingegen ergänzt, dass auch er mit dem Handy gefilmt habe, Mandic, obwohl er auf das Filmen hingewiesen wurde, gegen ihn überhaupt nicht vorgegangen sei. Auch seien sehr wohl Journalisten auf der Veranstaltung gewesen. 

„Mandic ist auf mich zugegangen und hat mir das Handy aus der Hand gerissen. Ich habe ihn höflich gebeten, es mir zurückzugeben. Das passierte schließlich durch die eintreffende Polizei. Hatte den Eindruck, dass er auf mich los ist, weil ich eine Frau bin. Mit den Männern ist er zaghafter umgegangen.“ 

Björn Höcke macht auf Öko

Wie es ihr jetzt gehe, beantwortet Mair damit, dass sie sich bedroht gefühlt und erstmals aufgrund der Situation ihre Dokumentationsarbeit nicht gemacht habe. Laut Augenzeugen soll es Mandic und Kameraden in erster Linie darum gegangen sein, Medienvertreter zu beschäftigen, die eigentlich vor Ort waren, um gerade zu prüfen, wer sich von der AfD in dieser Region offen zum Flügel bekennt.

Sehen Sie hier ein Video von dem Treffen in Greding: 

Geschafft haben sie immerhin, die Expertin in Sachen bayerische Rechte soweit einzuschüchtern, dass sie ihrer Arbeit nicht weiter nachgegangen ist. 

Das könnte Sie auch interessieren: Morddrohung gegen linke Journalisten

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen führte am selben Tag im bayerischen Landsberg eine Konkurrenzveranstaltung durch. Aber es ist Europawahlkampf – da muss die AfD ihre Flanken für braun und blau-braun öffnen. In Greding war es Björn Höcke, der plötzlich einen auf Öko macht („Obst und Gemüse in Plastik einschweißen“), gleichzeitig jedoch die „übergriffigen EU-Technokraten“ quasi an die Wand stellte, die „uns einfach in Frieden lassen“ sollen. „Man hilft lieber Hassan und seinem warmen Bruder in Bagdad, anstatt Hans und seinen frierenden Kindern in Buxtehude.“ 

Danke, Björn Höcke für diese Offenheit, und irgendwann will man sich das nicht mehr anhören. Aber um es mit dem Fotografen Sachelle Babbar zu halten: „Wir dürfen unsere Arbeit nicht unterbrechen, nur weil wir von Rechten angegriffen werden.“

Transparenzhinweis: Dubravko Mandic hat auf Facebook auf unsere Textfassung reagiert und der Darstellung widersprochen. Wir haben seine Sicht der Dinge in den Text aufgenommen und ein YouTube-Video ergänzt, das die Vorfälle teilweise dokumentiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion